Mini Transat: Ian Lipinski zweiter Doppelsieger – seit zwei Jahren ist er ungeschlagen

Der Mini-Meister

Ian Lipinski (36) hat mit seiner “Griffon.fr” das Mini Transat gewonnen. Seit zwei Jahren ist er in 16 Rennen ungeschlagen. Jörg Riechers segelt 90 Meilen in seinem Kielwasser.

Ian Lipinski

Ian Lipinski bei der Zielankunft. © Breschi

Der große Favorit beim diesjährigen Mini Transat hieß zweifelsfrei Ian Lipinski. Und der 36-Jährige hat abgeliefert. Auf der ersten Etappe geriet er noch in ernsthafte Bedrängnis, gewann nur um Haaresbreite und machte plötzlich der Konkurrenz Hoffnung. Aber diesmal ließ er keine Zweifel zu.

Ian Lipinski

Mit Vollgas über die Ziellinie. © Breschi

Sofort nach dem Start auf den Kanaren übernahm er die Führung, passierte die Kapverden 25 Meilen vor dem Plattbug-Kollegen Simon Koster und Jörg Riechers (55 Meilen) und fuhr dann auf einer nördlichen Route davon.

Kurzzeitig mochte ihm der Angriff von Jörg Riechers Kopfzerbrechen bereiten, der auf der Südroute einen schnelleren Weg fand. Aber Lipinski machte dieses Manko durch überlegenen, reinen Speed wett. Sein Griffon.fr ist einfach schneller.

Ian Lipinski

Der Plattbug unter Vollzeug. © Breschi

Das Plattbug-Design von Konstrukteur David Raison ist den Gegnern deutlich überlegen. Und so muss Lipinski strategisch und taktisch nicht besonders glänzen, um seine Siege einzufahren. Aber gerade Simon Koster und auch Jörg Riechers sind näher ran gekommen. Wenn man bedenkt, dass Riechers erst seit wenigen Monaten sein Boot optimiert, ist das Potenzial von “Lilienthal” im Vergleich nicht hoch genug einzuschätzen.

Ian Lipinski

Der Sieg-Skipper Ian Lipinski. © Breschi

Aber zum erfolgreichen Regattasegeln gehört eben insbesondere die Vorbereitung. Und da hat Lipinski seine Hausaufgaben gemacht. Schließlich hat er als Physiker, Aero-Ingenieur und Segelflug-Lehrer einen besonderen Zugang zu der technischen Seite des Sports.

Allerdings beherrscht er auch den schwierigen navigatorischen Teil seiner Klasse, in der er erst seit 2012 aktiv ist. 2013 gewinnt er prompt das Mini-Fastnet-Race und wird sofort als einer der Favoriten für die Mini-Transat-Regatta  gehandelt. Dann havariert er jedoch spektakulär und muss von einem polnischen Frachter gerettet werden.

Mini 6.50, Mini en Mai, Lipinski

Begnadeter Segler: Ian Lipinski © lipinski

Nun hat Lipinski die Proto-Wertung gewonnen und geht damit als Doppelsieger in die Geschichte der Mini Transat ein. Eine Rekordzeit wurde es mit gut 23 Tagen nicht. Aber das war nach dem von der Wettfahrtleitung erzwungenen Umweg über die Kapverden auch nicht zu erwarten.

Tracker Mini Transat 2017

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *