Southern Ocean Challenge: HASPA Hamburg rundet Kap Hoorn – drei Wochen im Southern Ocean

„Verdammt nass“

Haspa Hamburg, Weltumseglung, junge Crew

Die junge Crew der HASPA Hamburg beim Bergfest mitten im Southern Ocean – Kaiserwetter! © HVS

Das Flaggschiff des HVS-Hamburg befindet sich auf großer Reise rund um den halben Erdball. Lesenswerter Blog von Bord.

Zunächst segelte die „HASPA Hamburg“ des Hamburgischen Verein Seefahrt beim berüchtigten Sydney Hobart Race mit und kam dort nach Notstopp respektabel als 56. Yacht über die Ziellinie (4:15:55 Tage). Dann fuhr die neun Personen starke Crew durch die Tasmanische See nach Neuseeland, von wo aus der wilde „Southern Ocean“ in Angriff genommen wurde. Über drei Wochen lang kämpfte sich der 16 Meter lange Performance Cruiser ( gebaut 2009 in Wellington, Neuseeland, Judel/Vrolijk-Design) in Richtung Kap Hoorn, das er gestern Abend gegen 20 Uhr umrundete.

Derzeit läuft das Schiff in den Beagle Kanal ein, wo als Etappenziel die legendäre patagonische Stadt Ushuaia angesteuert wird.

Von dort wird eine neu zusammengestellte Crew im März weiter nach Buenos Aires segeln, von wo aus die HASPA Hamburg den Olympischen Sommerspielen einen Besuch abstatten wird. Mit der Regatta „Rio-Horta-Helgoland geht es dann mit Zwischenstopp auf den Azoren über den Atlantik zurück nach Hamburg.

Haspa Hamburg, Weltumseglung, junge Crew

Zuvor nahm die HASPA Hamburg an der legendären Regatta Sydney Hobart teil © HVS

Regen, Gischt, Tropfsteinhöhle

Auf ihrem Blog berichtet die junge Crew sehr unterhaltsam und spannend „von unterwegs“. Ein Auszug beschreibt die per se widrigen Bedingungen im Southern Ocean:

„An Deck bei Regen und Gischt sowieso, aber auch unter Deck fühlt man sich wie in einer Tropfsteinhöhle. Der Kampf gegen die Feuchtigkeit wird zwar tapfer fortgeführt. Überall liegen Schwämme und wer eine Hand frei hat, beginnt fleißig zu lenzen. Aber insgesamt müssen wir uns wohl damit abfinden, dass wir bis zum Erreichen unseres Ziels nicht mehr trocken sein werden.

Haspa Hamburg, Weltumseglung, junge Crew

Das Schiff mit junger Crew in Action (Archivbild) © HVS

Allein die Nässe des getragenen Ölzeuges würde reichen, um das halbe Schiff unter Wasser zu setzen. Wenn wir dann in einem Tiefausläufer mit 20 Knoten Boatspeed durch die Wellen tauchen, rinnt das Wasser durch jede noch so kleine Schwachstelle im Deck. Verantwortlich dafür, dass mittlerweile auch die Kojen feucht sind, ist allerdings das Kondenswasser. Besonders beim Kochen sammeln sich erhebliche Mengen an der Decke. Wie ein Aufguss in einer eiskalten Sauna. Die Salonkojen mussten wir aufgeben, da hier das Wasser zum Teil in Strömen die Wände hinunter rinnt.“

Haspa Hamburg, Weltumseglung, junge Crew

Im Southern Ocean legte die Crew im Auftrag der UNO Wetterbojen aus ©

“In jungen Jahren die Welt ersegeln”

Unter diesem Motto fahren die Schiffe und Crews des HVS um die Welt. Ob Atlantik, Pazifik oder Indischer Ozean – die Schiffe haben ihr Wasser und ihre Eigenarten durchkreuzt und die Crews weit über ihren eigenen Horizont hinaus geführt. Sowohl seglerisch, als auch in Hinblick auf die Menschen, Kulturen und Ziele betreten die jungen Crews des HVS mit jeder Reise Neuland. Dabei erweitern sich nicht nur Horizonte, sondern es bildet sich ein Netzwerk für das Leben.

Blog

Tracking

Website

 

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *