ISAF WM Perth: Stanjek/Kleen und Grotelüschen 3., Schadewaldt/Baumann 5.

"Das beste Rennen meines Lebens"

Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann fühlen sich in Perth wohl auch bei gewittrigen Bedingungen. © Ocean Images

Das deutsche Olympiateam zeigt sich in der zweiten Woche der ISAF WM im australischen Perth nach wie vor auf einem Niveau, das man im Vorfeld nicht erwarten konnte. Lasersegler Simon Grotelüschen liegt weiterhin im 147 Boote Feld auf Rang drei. Er schloss das sechste Rennen mit einem Tagessieg ab.

“Das war das beste Rennen meines Lebens”, sagt Grotelüschen vom Audi Sailing Team Germany. “Keine Fehler, großartiger Start. Ich führte von Anfang an und konnte den Platz bis zum Ende verteidigen. Das andere Rennen war sehr schwierig. Ich hatte keinen guten Start, schaffte es aber an der ersten Marke bis auf Platz zwölf und von da an auf Platz sechs. Das war wirklich gut.“

Klar zur Leewende! Lennart Briesenik Pudenz und Morten Massmann segelten stark bei Regen aber der dritte Tag war ein Rückschlag. © Ocean Images

Auch Phillipp Buhl schien nach seinem gestrigen dritten Platz mit einem Sieg im ersten Rennen des Tages Anschluss an die Spitze zu finden. Aber es folgte ein 27. Platz, den er bisher nicht streichen kann. Das warf ihn auch in der Gesamtwertung auf Platz 27 zurück. Malte Kamrath hat auf Platz 55 die Goldgruppe verpasst.

In der Goldfleet geht es morgen allerdings erst richtig los. Bei den Lasern muss man in der Gruppenphase mit den jeden Tag neu gebildeten drei Flotten etwas Glück haben, um eine leichte Gruppe zu erwischen. Die Abstände sind durch die drei Gruppen gering. Nun aber kann sich niemand mehr verstecken.

Kathrin Kadelbach und Frederike Belcher kommen vor Perth noch nicht richtig in Schwung. © Ocean Images

Auch bei den 49ern geht es in der Spitze enorm eng zu. Der ehemalige Lasersegler Tobias Schadewaldt, der sich erst spät zum 49er bekannt hat, segelt mit Hannes Baumann, dem ex Vorschoter von Marcus Baur, immer noch auf einem extrem hohen Niveau.

Nach der Serie 4/14/2 rangiert er auf Platz fünf nur sechs Punkte hinter den führenden Briten. Noch besser segelten Erik Heil und Thomas Plössel die sich inklusive eines Tagessieges nach einem schwachen zweiten Tag wieder auf Rang 12 vorschoben.

Die Kroatinnen übernehmen im 470er viel Wasser. Aber es gab auch schon einige Leichtwindrennen vor Perth. © Paul Kane/Perth 2011

Lennart Briesenick-Pudenz und Morten Massmann erlitten nach exzellentem Beginn einen schweren Rückschlag im Kampf um das Olympiaticket. Das Wunder war möglich. Aber mit der Serie 18/18/16  und Platz 20 sieht es nicht mehr gut aus.

Hervorragend schlagen sich weiterhin Robert Stanjek und Fridthjof Kleen bei den Staren. Mit 3 und 11 rangieren sie nach acht Rennen auf dem Bronzeplatz 13 Punkte hinter dem Brasilianer Scheidt. Der starke Pole Kusznierewicz musste wegen der dritten gelben Flagge von der Jury wegen Pumpens zum zweiten Mal aufgeben. Dieses Vergehen darf nicht gestrichen werden. Damit ist er raus aus dem Titelrennen.

Polgar/Koy haben sich mit 10/10 erstmalig unter die Top Ten geschoben und Schlonski/Bohn zeigten mit 6/5, dass sie es besser können als in den Tagen zuvor. Einen rabenschwarzen Tag erwischten allerdings Babendererede/Jacobs. Mit dem einzigen Frühstart des Tages in der Flotte rutschten sie auf Platz elf zurück.

Roelof Bouwmeester, der Bruder der holländischen Radial Weltmeisterin, kämpft mit der Welle. Er liegt auf Platz 26. © Alex McKinnon

Bei den 470er Frauen steuern Lutz/Beucke als elfte immer mehr auf eine Olympiateilnahme zu. Platz 33 im letzten Rennen setzt sie allerdings unter Druck. Kadelbach/Belcher sind 23.

Toni Wilhelm muss im fünften Rennen Rang 19 verkraften bei weniger Wind. Aber er hält sich immer noch auf Platz sieben.

 

 
 

Auf die Spitze getrieben. Spektakulärer 49er Überschlag. © Ocean Images

 

In der Videozusammenfassung des gestrigen Tages sagt Tom Slingsby: “Ich gehöre nicht zu denen, die sich viel um Wettervorhersagen kümmern. Ich ziehe es vor, sie zu ignorieren. Alles was ich wissen muss, befindet sich auf dem Rennkurs vor mir. Ich stelle mich fünf Minuten vor dem Rennen ins Boot und sehe mich gut um. Das ist alles, was ich brauche.”

Das Video zeigt ein Laserrennen und das vierte der 470er Frauen. Bei 19:22 wird eine haarige Leewende von Tina Lutz an der Luvtonne gezeigt als sie auf dem zweiten Platz liegt.:

 

Bei den Portugiesinnen fließen die Tränen. Sie erleben ihren vorgezogenen olympischen Moment im Match Race. Sie sehen zu, wie die Australierinnen gegen Finnland gewinnen. Dadurch rutscht Portugal auf den siebten Platz der zweiten Round Robin. Das reicht zwar nicht für das Achtelfinale aber für die Olympiaqualifikation der Top acht Nationen. Denn Australien und Holland hat je zwei Teams vorne. England ist als Gastgeber qualifiziert. Damit reicht der insgsamt elfte Platz für die Fahrkarte.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://nouveda.com

6 Kommentare zu „ISAF WM Perth: Stanjek/Kleen und Grotelüschen 3., Schadewaldt/Baumann 5.“

  1. avatar Jon sagt:

    “… Bei den Lasern muss man in der Gruppenphase mit den jeden Tag neu gebildeten drei Flotten etwas Glück haben, um eine leichte Gruppe zu erwischen…”
    Wie genau funtioniert das mit der täglichen Neubildung der Flotten und wer segelt gegen wen?
    Schon mal Danke im Voraus.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    • avatar rodeo sagt:

      22.3.2. Boats will be reassigned to fleets after each day of racing, except if on the first day fewer than
      two races are completed by all fleets. If all fleets have completed the same number of races,
      boats will be reassigned on the basis of their ranks in the series. If all fleets have not completed
      the same number of races, the series scores for reassignment will be calculated for those races,
      numbered in order of completion, completed by all fleets. For three fleets, and similarly for any
      other number, reassignments will be made as follows:
      Rank in series Fleet assignment
      First Yellow
      Second Blue
      Third Red
      Fourth Red
      Fifth Blue
      Sixth Yellow
      Seventh Yellow
      Eighth Blue
      and so on
      If two or more boats have the same rank, they will be entered in the left column in the order of
      fleets in SI 22.3.1.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

      • avatar hans peter Prochazka sagt:

        Hallo Segelreporter Fans!

        Für mich ist das die beste Web-Site für segelinteressierte Leute. Gratulation und dickes Lob für Karsten!!!!!!!
        Darf mich kurz vorstellen: Ösi, segeln seit 25 Jahren, beiRegatten lerne ich langsam dazu (von wegen Regeln, Berechnung, Taktik, PROTESTKULTUR ((hat ein Freund von mir geprägt, ich hab`s zuerst nicht verstanden; (((wenn ich glaube, im Recht zu sein steht mir ein Protest zu, die Entscheidung obliegt einzig der Jury))) ((((bitte nicht lynchen, wenn ich den falschen Begriff verwendet habe)))).

        Jetzt zum Thema: Ich finde es echt schlecht, dass der olympische Gedanke vollkommen über Board geworfen wird. Eigentlich war die Idee eine völkerverbindende Austragung von sportlichen Wettkämpfen für ALLE (gut, schnell, langsam, engagiert, gemeinsam, schwarz, weiss, grün,etc.).

        Bitte nicht böse sein, aber da geht es nicht nur ums Segeln. ÖSIS, WESSIS, MESSIS, BRITIS und wer auch noch: JEDER, der sich die ARBEIT angetan hat, um überhaupt konkurrenzfähig zu sein, hat es sich verdient, bei den “Spielen” dabei zu sein. Eigentlich gebührt die Olympische Goldmedaille, dem der mit dem geringsten Aufwand am meisten Freunde für sein Land gewonnen hat.

        (Und bitte kommt mir nicht mit dem Alter, heuer hat am Attersee ein nicht mehr ganz junger Ami eine ganze, routinierte Flotte perfekt aufgemischt, er war 80+).

        Liebe Grüße an alle Segelfans aus ösistan und immer eine handbreit (auch in regatta situationen)

        Keep Cool

        Peter

        Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 6

  2. avatar Florian sagt:

    Super Bericht! 😉

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  3. avatar Lyr sagt:

    Stanjek/Kleen haben es geschafft und die unglaublich schwere Starqualifikation gewonnen. Morgen geht es “nur noch” um eine Medaille! Juhuu!!!!! 🙂 Sauber Jungs, extrem tolle Leistung mit sagenhaft starken Schlussspurt!!

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *