Optimisten: Drei Dritte unter 900 Startern – Deutsche Youngster erfolgreich beim Lake Garda Meeting

Die Kleinsten sind die Größten

Die meisten Teilnehmer bei einer Einhandregatta: Die Optimisten zeigten beim Gardasee-Meeting einmal mehr, dass sie die beliebteste Klasse der Welt sind. Fotos und Video.

Die 34. Ausgabe des traditionellen Optimisten-Treffens auf dem italienischen Alpensee hatte es mal wieder in sich: 900 Starter aus 30 Nationen, reichlich Wind und die „Creme de la Creme“ der Jüngsten auf dem Wasser. Vor allem der Finaltag hatte es noch mal in sich: bei 20 Knoten Wind konnten die „Cadetti und Juniores“ noch mal so richtig zeigen, was sich technisch, taktisch aber auch sportlich so alles „drauf“ haben.

Die Deutsche Optimist Dinghy Vereinigung DODV hat Erfreuliches zu berichten:

Valentin Müller wurde Dritter bei den JUNIORES, Ole Schweckendiek Dritter bei den CADETTI, Monticha Busch drittbestes Mädchen der Juniores.

Platz 3 ist für Valentin ein Super-Ergebnis, aber dennoch lief es am letzten Tag für ihn nicht wunschgemäß: Platz 18 und 21. Der Norweger Mathias Bernet, am Sonnabend noch ein Platz hinter ihm und vier Punkte mehr auf dem Konto, zog am Ende an ihm vorbei, ebenso der Italiener Demetrio Sposato. Auch Roko Mohr konnte seine perfekte Serie nicht fortsetzen (127,33), aber es reichte noch für den beachtlichen fünften Rang.

33 GERs qualifizierten sich bei den JUNIORES für die Goldgruppe. Sechs Goldies landeten unter den TOP 30: 11. Leonardo Honold; 17. Adrian Surroca; 19. Monticha Busch; 26. Silas Mühle.

In der CADETTI Goldfleet (116 Segler) kämpften am Sonntag 12 deutsche Youngster. Top Ergebnisse: 3. Ole Schweckendiek; 12. Per Christoffer Schwall; 35. Johann Emmer, 37. Alexandra Sensch; 45. Simon Heindl.

Resultate Gold A

Resultate Gold B

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *