Princesa Sofia Olympia-Weltcup: Grotelüschen vierter im Laser, Hahlbrock in nächster Runde

Faszination Finn Segeln

Masters Weltmeister André Budzien kämpft mit seinem Finn Dinghy gegen die Urgewalten vor Palma. © Marina Könitzer

Bei der Princesa Sofia Regatta, die unter den Seglern Palma Week genannt wird, war der zweite Renntag am Dienstag durch weniger Wind geprägt als zum Auftakt. Dabei konnte sich vom Audi Sailing Team Germany nur der Lasersegler Simon Grotelüschen in der Spitzengruppe halten.

Er liegt hinter den beiden Weltmeistern Slingsby (AUS) und Goodison (GBR) sowie dem zweimaligen WM-Vierten Alsogaray (ARG) auf einem starken vierten Platz. Phillip Buhl musste nach seiner zweiten Verwarnung wegen unerlaubten Vortriebs (Regel 42) das letzte Rennen aufgeben.

Die zweite positive Meldung kommt aus dem Lager der Match Racerinnen. Das Team um Silke Hahlbrock überstand die Vorrunde in einer starken Gruppe mit acht Mannschaften mit nur einer Niederlage auf Rang zwei. Sie zieht direkt in die nächste Runde ein.

Das Video des Tages zeigt eine schöne Sequenz (1:06) des Hahlbrock Teams beim Start, als es die Gegnerinnen offenbar zu einem sofortigen Strafkreis oder Frühstart zwingt. Eindrucksvoll auch die Luvtonnenrundung, bei der Vorschiffsfrau Maren Hahlbrock schon beim Rollen des Bootes in die Wende alles gibt wie auch beim Aufrichten nach dem Manöver mit gestrecktem Arm. Möglicherweise hat sie die Kamera gesehen 🙂

Ergebnisse

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

Ein Kommentar „Princesa Sofia Olympia-Weltcup: Grotelüschen vierter im Laser, Hahlbrock in nächster Runde“

  1. Pingback: Finn-Segeln « segelfragmente