Rio Olympics: Erik Heil mit Infektionen vom Olympia-Revier

"In Plastiküberzügen aus dem Hafen"

49er Segler Erik Heil muss mit Entzündungen an Beinen und Hüften im Krankenhaus behandelt werden. Alles weist auf eine Ansteckung auf dem Olympiarevier in Rio hin.

Erik Heil

Erik Heil beim Arzt. © HP Sailing

Das sportliche Ergebnis aus Rio konnte sich sehen lassen. Ein dritter Platz im Feld der 49er untermauet den Anspruch von Erik Heil und Thomas Plößel, im kommenden Jahr bei Olympia eine Medaille gewinnen zu wollen.

Doch statt sich weiter auf seine Olympiakampagne zu konzentrieren, muss Erik Heil jetzt in Berlin jeden Tag ins Krankenhaus. Mehrere Infektionen an den Beinen und an der Hüfte mussten behandelt und ausgeschabt werden. Da hierbei keine örtliche Betäubung möglich ist, kann man sich den Schmerz einer solchen Prozedur wohl nur vorstellen.

Heil Plößel

Erik Heil (l.) noch bester Laune mit der Medaille in Rio. © Renedo/Sailing Energy

Mittlerweile hat sich bestätigt, dass es sich beim Auslöser der Infektion um sogenannte multiresistente Keime handelt, die aktuell nur mit einem Breitbandantibiotikum behandelt werden können, bis genauere Laborwerte vorliegen. Erik Heil:

“Ich hatte noch nie in meinem Leben Entzündungen an den Beinen. Noch nie! Ich gehe davon aus, dass ich mir das bei der Testregatta geholt habe. Der Verursacher dürfte wohl die Marina da Gloria sein, in die unter anderem ungebremst die Abwässer des städtischen Krankenhauses fließen.

Zukünftig werden wir gucken, dass wir erst relativ spät nach Rio anreisen, damit im Falle von Krankheiten diese erst gegen Ende der Regatta oder zu Hause ausbrechen. Außerdem überlegen Thomas und ich mit Plastiküberzügen aus dem Hafen zu segeln und dann weiter draußen die normalen Neopren-Schuhe anzuziehen. Außerdem bin ich dafür, dass für alle noch kommenden Rio-Einsätze ein Mannschaftsarzt für die deutschen Segler mitfliegt, um Krankheiten direkt behandeln zu können.“

Road to Rio Blog STG

Quelle: Sailing Team Germany

Spenden

9 Kommentare zu „Rio Olympics: Erik Heil mit Infektionen vom Olympia-Revier“

  1. avatar dubblebubble sagt:

    Trockenanzug und drunter nur Badehose?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 3

  2. avatar Boatsailing sagt:

    Was fürn Scheiss. Diese Umweltsauerei muss angeprangert werden! Danke SR dass ihr immer wieder darüber berichtet. Aber was machen eigentlich die Verbände, DSV und Co? Halten den Mund und gucken zu wie die Segler krank werden oder was?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 35 Daumen runter 0

  3. avatar Haifisch sagt:

    Ein Skandal sondergleichen!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  4. avatar Kluchschieter sagt:

    Die Info hat inzwischen sogar die BILD erreicht. Eigentlich ein Blatt mit dem man toten Fisch beleidigt wenn man ihn drin einwickelt, erreicht aber (leider) sehr viele Menschen.

    http://www.bild.de/sport/mehr-sport/olympische-sommerspiele/schock-rio-wasser-macht-segler-krank-42352756.bild.html

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  5. avatar 0815 sagt:

    Die Neoprens vorher vielleicht mit einer Desinfektionslösung vollsaugen lassen.
    Könnte man so ein Mittel nicht auch in Fett einarbeiten und sich vor dem Auslaufen damit einschmieren?
    Man sollte das Zeug nur nicht in die Augen bekommen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 4

  6. avatar JR GER 74 sagt:

    Multiresistente Keime? Wenn der Zusammenhang mit dem Revier besteht, sollte keiner dort starten. Das ist russisches Roulette mit deutlich mehr als einer Patrone in der Trommel. Das ist die schönste Medaille nicht wert.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 21 Daumen runter 0

  7. avatar andreas borrink sagt:

    Was für eine widerliche Kommerzshow auf Kosten der Athleten. Da wären ein genereller, verbandsübergreifender Boykott und eine kurzfristige Verlegung in ein sauberes Revier die einzig richtige Maßnahme. Wenn es da wirklich um multiresistente Keime geht, dann ist man gut beraten, weg zu bleiben – Medaille hin, Medaille her. Wer einmal so einen Keim hatte, der weiß: da hört der Spaß auf!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 0

  8. avatar Kluchschieter sagt:

    inzwischen hat das Thema auch endlich mal die Mainstream Medien erreicht.
    Selbst die BLÖD, eigentlich ja ein Blatt mit dem man toten Fisch beleidigt wenn ihn drin einwickelt, hat schon über das Ekelwasser geschrieben.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  9. avatar Müller sagt:

    Ein paar Nieschensportler im Dreck schwimmen zu lassen ist doch nur eine weitere Ausprägung der menschenverachtenden Kommerzveranstaltung Olympia…. korrigiere, des Leistungssports ganz allgemein. Wo finden die Großveranstaltungen statt? Wer muss dafür bluten? Woher kommen die Rekorde…?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *