Röttgerings AZAB-Blog: Respekt vor der Willenskraft. Brite segelte 2,2 Knoten-Schnitt

"Sehr, sehr langsam"

Jonathan Snodgrass segelte von Falmouth zu den Azoren und zurück als Letzter einen Schnitt von 2,23 Knoten. © seefieber.de

In einer Kultur, in der schon der Zweitplatzierte als Verlierer gilt, hat man für die Letztplatzierten meist nur noch Mitleid übrig. Zu unrecht, wie ich finde.

Beim AZAB von Falmouth zu den Azoren und zurück auf dem letzten Platz gelandet ist der Brite Jonathan Snodgrass mit seinem dschunkengetakelten Schoner “Lexia”. Rund 45 Tage und 12 Stunden hat er für die 2.440 Seemeilen gebraucht (FANFAN! etwas über 16 Tage).

Sein Schnitt beträgt damit 2,23 Knoten. Das ist sehr, sehr langsam. Umso mehr muss man den Durchhaltewillen dieses Mannes bewundern. Für mich ist er der eigentliche Sieger des Rennens.

avatar

Uwe Röttgering

... der, der das Blauwasser Segeln liebt, aber zu immer schnelleren Schiffen tendiert - ob das am Einfluss von SR liegt ? ;o) Mehr findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *