Rolex Swan Cup: Christian Plump holt Swan 45 Weltmeister-Titel mit “Elena Nova”

Mein lieber Schwan

Bei der Swan 45 Weltmeisterschaft holen die deutschen Yachten Gold und Bronze. Aber diesmal war die Reihenfolge eine andere als zuletzt.

 Swan Worlds

Felsen als Bahnmarke bei den Swan 45 Worlds vor Porto Cervo. © Rolex/Borlenghi


Bei der Copa del Rey in Mallorca war die Swan 45 “Elena Nova” in der Klassenwertung noch im letzten Rennen von Rang eins auf drei zurückgefallen, nachdem in letzter Minute vor dem Verstreichen des Zeitlimits noch ein Lauf gesegelt worden war. Aber in Porto Cervo bei der wichtigsten Regatta in der Saison gelang dem überwiegend Hamburger Team um Steuermann Christian Plump die eindrucksvolle Revanche.

Die “Elena Nova” düpierte die Konkurrenz geradezu und gewann überlegen mit fünf Siegen und zwei zweiten Plätzen in acht Rennen gegen die 15 Schwan-Kollegen in der Einheitsklasse. Sie holte damit den WM-Titel mit elf Punkten Vorsprung.

Hartnäckigster Gegner war „Esthec“ aus den Niederlanden, die unter anderem mit dem achtmaligen Volvo Ocean Race-Teilnehmer Bouwe Bekking und Peter van Niekerk, (zweifacher America’s Cup-Sieger mit Alinghi) segelte. Hendrik Brandis steuerte den ewigen Konkurrenten „Earlybird“ schließlich zur Bronze-Medaille.

Liga-Segler sind der Kern

Bei der “Elena Nova” vertraute Steuermann Christian Plump auf die Ansagen des erfahrenen dänischen Taktiker Sten Mohr, der 2007 diesen Job für BMW Oracle beim America’s Cup erledigt hat. Außerdem waren zahlreiche Bundesliga-Segler an Bord. Klaas Höpcke, Malte Päsler (NRV), Leif Tom Loose (BSC), Hinnerk Müller (SVI), Robin Zinkmann (HSC). Dazu zogen Piotr Przybylski, Holger Lehning, Marcus Illies und Sören Woitack an den Schoten.

Die ersten drei Yachten segelten in einer eigenen Liga. Aber die Klasse, die schon mehr als 15 Jahre auf dem Buckel hat, erfreut sich mit den 16 Startern einer kleinen Renaissance. Ob die sie allerdings halten kann ist fraglich. Denn die neue Swan 50 drängt in den Markt, und es sollen einige 45-Eigner unter den ersten sein, die bestellt haben.

Christian Plump sagt zu dem Sieg: “Wir hatten einen tollen Lauf über die gesamte Woche  und bei dem engen Wettkampf war das Boot-Handling sowie die Taktik bei den oft unterschiedlichen Bedingungen entscheidend. Der Ausgang in Porto Cervo ist nie vorhersehbar.

Insgesamt gingen 125 Swan Yachten vor der italienischen Insel an den Start. In der Grand Prix Gruppe gelang der “Crilia” von Heinz Gerd und Christoph Stein mit Rang zwei im Feld von 18 Yachten noch ein schöner Erfolg.

Ergebnisse Rolex Swan Cup 2016 WM Swan 45

Ergebnisse Rolex Swan Cup 2016

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *