Laser WM: Australier Slingsby mit drittem Titel

Schadewaldt und Buhl auf elf und zwölf

Der Australier Tom Slingsby holt seinen dritten Laser WM Titel mit unglaublichen 36 Punkten Vorsprung.© Laser Worlds

Die Laserflotte des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) hat die Weltmeisterschaft in der olympischen Einhanddisziplin erfolgreich beendet. Bester DSV-Starter in britischen Gewässern war Tobias Schadewaldt als elfter im Weltklassfeld der 159 Starter vor Hayling Island. Nur einen Platz dahinter folgte der junge Sonthofener Sportsoldat Philipp Buhl als zwölfter.

Beide Segler konnten sich in den insgesamt 14 Wettfahrten in anspruchsvollen Wind- und Strömungsverhältnissen jeweils fünf Mal in den Top Ten des Weltklassefeldes platzieren. Jeweils zwei Ränge jenseits der besten 30 aber verhinderten am Ende eine noch bessere Gesamtplatzierung. Weltmeister wurde der Australier Tom Slingsby vor dem Briten Nick Thompson. Bronze sicherte sich Andrew Murdoch aus Neuseeland.

Überraschend stark präsentierte sich Tobias Schadewaldt in England: Der 25 Jahre alte gebürtige Wilhelmshavener zählte lange Zeit zur deutschen Laserelite, bevor er sich Anfang 2010 bei der schweren Wahl zwischen der olympischen Einhanddisziplin Laser und der Zweihand-Highperformance-Jolle 49er für die Olympiakampagne im 49er mit seinem Vorschoter Hannes Baumann aus Kiel entschieden hatte.

Dass Schadewaldt trotzdem bei der Weltmeisterschaft der Laser startete, hatte gute Gründe: „Die Laserklasse ist taktisch extrem anspruchsvoll. Ich wollte dieses Können auffrischen und weiter lernen. Außerdem kann man sich im Laser sportlich sehr intensiv messen und auspowern. Die Kampagne im 49er bleibt aber das Hauptziel.“

Bester deutscher Starter mit Olympia-Ambitionen im Laser war der auch vom Audi Sailing Team Germany geförderte Shooting Star Philipp Buhl als zwölfter. Mit dieser Leistung bestätigte der 20 Jahre alte Steuermann seine zuletzt herausragende Form. „Ich hatte mir nach den Erfolgen in diesem Jahr einen Platz unter den Top 15 als Ziel gesteckt und finde den zwölften Platz genial!“, sagte Buhl, der vom 30. September bis zum 3. Oktober auf der Hamburger Außenalster zu den Top-Favoriten im Kampf um den nationalen Titel zählt.

(Quelle: DSV Presse)

Video vom windigen Schlusstag

Ergebnisse

Eventseite

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *