Segel-Bundesliga: DTYC fehlt ein Punkt – auch VSaW schwächelt – live hier ab 12h

Thriller Finale

Das hätte niemand gedacht. Die Segel-Bundesliga ist zum Abschluss so spannend wie nie geworden. Der Deutsche Touring Yacht-Club könnte doch noch die Schale verlieren. Aber alles ist offen.

Drei Rennen vor dem Schluss des Bundesliga-Finals muss sich der amtierende Meister aus Bayern tatsächlich noch einmal mächtig strecken, um auf den letzten Metern die schon sicher geglaubte Schale zu verlieren.

Die Crew um Steuermann Julian Stückl liegt nach dem zweiten Tag auf der Alster immer noch so weit hinten wie nie zuvor. Platz 13 reicht in der gegenwärtigen Konstellation nicht aus, um den Titel zu gewinnen. Denn der Verein Seglerhaus am Wannsee hält nach wie vor die Spitzenposition.

Segel-Bundesliga

Der DTYC liegt nach aktuellem Stand im Titelrennen um einen Punkt zurück. © Lars Wehrmann

Es ist aber alles noch viel enger geworden. Denn der DTYC liegt vor den für ihn finalen drei Rennen punktgleich mit dem Kieler Yacht-Club, der den rettenden zwölften Platz bekleidet.

Vorsprung aufgebraucht

Andererseits haben die Berliner ihren komfortablen Vorsprung mit den letzten drei Rennen fast vollends aufgebraucht und behaupten nur noch einen Punkt vor dem Bayerischen Yacht-Club. Sollte der BYC vorbei ziehen, könnten sie zum Meistermacher werden ihrer Kollegen vom Starnberger See werden. Nerven sind gefragt

Die beste Serie gelang am zweiten Tag allerdings dem Wassersport-Verein Hemelingen um Jan Seekamp und Björn Schütte. Besonders als der Wind für die letzten Rennen weiter nach rechts drehte kamen sie mit der Bahn bestens zurecht. In diesem Bereich der Alster hatten sie sich schon bei der Star Sailors League im Frühjahr als Favoritenschreck (Interview) betätigt und waren gegen die Profis auf Platz 12 gesegelt.

Abstiegssorgen präsent

Eigentlich sollten sie sich der Abstiegsorgen entledigt haben, aber auch als aktuell Vierte in Hamburg können sie ganz schnell wieder in den Strudel geraten. Als Siebte der Tabelle haben sie nur drei Plätze Vorsprung vor dem Relegationsplatz 13. Die können ganz schnell verspielt sein.

Segel-Bundesliga

Der VSaW hat viel von seinem Vorsprung verloren, ist aber immer noch Erster. © Lars Wehrmann

So sieht es auch für den Düsseldorfer Yacht-Club aus, der nach wie vor sensationell auftrumpft beim Finale als zurzeit 3. Aber der einzige NRW-Verien liegt in der Gesamtwertung nur einen Punkt vor Rang 13.

Segel-Bundesliga

Der Bayerische Yacht-Club hat sich auf Rang zwei vorgeschoben. © Lars Wehrmann

Ganz böse sieht es im Moment für den Kieler Yacht-Club aus, der neben Grünau und Itzehoe einen der direkten Abstiegsplätze bekleidet. Er muss sechs Plätze aufholen auf Platz sechs. Das sind allerdings nur sechs Punkte. Und die sind in drei Rennen durchaus gutzumachen. Es schien schon alles vorbei, aber nach der Serie 3/1/3 zum Schluss keimt auch bei den Nordlichtern um Skipper Julian Ramm wieder etwas Hoffnung auf.

Nach wie vor ist das Finale also an vielen Fronten wesentlich spannender, als man es für möglich halten konnte. Vorentscheidungen fallen nach den nächsten drei Rennen. Danach kann es weitere Verschiebungen geben, wenn die besten Sechs ihr Finale segeln.

Die Gesamt-Tabelle nach zwei Renntagen in Hamburg:

bildschirmfoto-2016-10-28-um-18-37-48

Die Tabelle beim Event in Hamburg nach zwei Tagen:

bildschirmfoto-2016-10-28-um-18-37-22

Live-Ergebnisse

Die Rennen im Tracker ab 10 Uhr

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://summercamp-borgwedel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *