Solitaire du Figaro: Nach Mastbruch in der ersten Etappe dominiert Yann Eliès

Der Unbesiegbare?


Eliès, la mer dans le sang von lasolitairedufigaro

Eliès macht weiterhin deutlich, dass er derzeit der beste Figaro-2-Segler ist… und bleiben will. Jetzt peilt er den Etappensieg-Rekord an!

Während der ersten Etappe der berühmt-berüchtigten Regatta „Solitaire du Figaro“ lag Yann Eliès trotz eines Fehlstartes und anschließendem Rückruf schon bei der Wendemarke „Wolf Rock“ vor der englischen Küste wieder in Führung, als „krack, die Palme fiel; ohne Vorwarnung, keine seltsamen Geräusche, nix“, wie er später lokalen Medien berichtete.

Dominiert derzeit die internationale Figaro-2-Szene © courcoux

Dominiert derzeit die internationale Figaro-2-Szene © courcoux

Der Alptraum aller Segler ist für die meisten Regattasegler, denen Derartiges bereits wiederfahren ist, auch ein mentales Handicap für einen mehr oder weniger langen Zeitraum.

Nicht so für Yann Elies!

Der Bretone fuhr unter Motor nach Plymouth, instruierte seine technische Crew noch von See aus über das Ausmaß der Schäden… und hatte 24 Stunden später wieder einen neuen Mast auf seiner „Leucemie Espoir“ stehen.

Damit nicht genug: Er machte den mittlerweile ebenfalls eingetroffenen Siegern der Etappe höflich und entspannt klar, dass mit ihm weiterhin zu rechnen sei.

Ziemlich gelassen unterwegs zum Etappensieg © courcoux

Ziemlich gelassen unterwegs zum Etappensieg © courcoux

Zwar verbietet sich mit einem DNF bei der ersten Etappe ein Gesamtsieg per Definition, doch „man könne auch mit anderen Mitteln zeigen, dass man die Klasse dominiere!“

Ein Spruch, der wohlgemerkt gegenüber anderen Figaro-Größen wie etwa Delahaye (Macif), Beyou (Maitre Coq), Dalin (Elite Team) oder Tabarly (Armor Lux) etwas gewagt gewesen sein dürfte. Denn die Klasse ist schließlich bekannt dafür, die besten Hochseesegler der Welt zu formieren.

Doch Yann Eliès ist kein Mann der leeren Phrasen: Bei der zweiten und längsten Etappe (535 Seemeilen) dieser 45. Ausgabe der „Solitaire du Figaro“ überquerte wieder die „Leucemie Espoir“ als erstes Schiff die Ziellinie vor Roscoff. Ganz so, als wäre das ja wohl nicht erstaunlich, schließlich habe Eliès den Sieg ja angekündigt…

Dominanz auf der ganzen Linie

Von der Startlinie bis zum Schluss war Eliés kein einziges Mal schlechter als Rang Zwei platziert. Seine Konkurrenz ist schlicht schockiert: „Wir haben keinen blassen Schimmer, woher der Mann den Speed aus seinem Schiff holt,“ wunderte sich Jeremie Beyou, Drittplatzierter der zweiten Etappe und derzeit Führender im Gesamtclassement. „Und wir wissen nicht, wie Yann sein aberwitziges Tempo 24 Stunden lang, offenbar ohne Unterbrechung durchhält!“

Wohlgemerkt: Beyou ist einer von fünf „Figaristen“, die innerhalb einer Viertelstunde (!) auf den Rängen 2-6 im Zielhafen Roscoff einliefen– mit einem Abstand von einer Stunde zum Erstplatzierten Eliès.  Schnell sind bei diese „Solitaire“ also ziemlich viele. Nur ist eben einer deutlich schneller.

Immer "auf dem Sprung": Yann Elies © courcoux

Immer “auf dem Sprung”: Yann Elies © courcoux

Ob er dieses Tempo und, noch wichtiger, diese Dominanz auch bei den zwei noch folgenden Etappen der „Solitaire du Figaro“ durchhalten wird,  bleibt abzuwarten. Ambitionen zeigt Eliès jedenfalls: „Ich wollte eigentlich in den Club der Dreifach-Solitaire-Sieger aufgenommen werden. Das muss ich nun wohl auf das nächste Jahr verschieben,“ sagte er bei der Pressekonferenz (mit einem DNF hat er keine Chance auf einen Gesamtsieg, liegt derzeit auf Rang 35 von 39 Booten). „Doch es gibt ja noch andere Rekorde, die hier zu brechen sind!“

Eliès ist mit diesem neunten Etappensieg in seiner „Solitaire-Karriere“ nur noch einen Sieg vom bisherigen Rekordhalter Jean le Cam entfernt. Ein Maß, das wohl nicht mehr lange bestehen bleibt.

Zwischenstand nach zwei von vier Etappen

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Ein Kommentar „Solitaire du Figaro: Nach Mastbruch in der ersten Etappe dominiert Yann Eliès“

  1. avatar Breizh sagt:

    Spannender Segelsport auf einen Revier mit klasse. Mehr davon!

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *