Schümann verliert im Halbfinale der Louis Vuitton Trophy

Spithill gegen Barker im letzten Cupper-Finale

Habacht-Stellung auf dem Vorschiff. Lauern auf den Spi-Set. © Chris Schmid / eyemage.ch

Bei der Louis Vuitton Trophy in Dubai ist das erwartete Traumfinale zwischen BMW Oracle und Team New Zealand perfekt. Die Amerikaner schalteten All4One mit Jochen Schümann mit 2:0 aus. Die Kiwis erreichten das selbe Ergebnis gegen den italienischen Challenger of Record Mascalzone Latino um Steuermann Gavin Brady.

Schümann sagt: “Wir konnten die Rennen heute eng gestalten. Es waren interessante Rennen. Aber das beste Team hat gewonnen. Wir haben trotzdem erneut bewiesen, dass wir zu den besten Teams gehören und gegen jedes gewinnen können. Ich denke, wir sind gut vorbereitet, um noch mehr solcher Rennen zu segeln und wir werden sehen, was als nächstes kommt. Nächstes Jahr werden wir auf jeden Fall mit einer TP52 am Audi MedCup teilnehmen. Aber das ist im Moment weit entfernt.

Auch beim Fleetrace war das deutschfranzösische All4One Team erfolgreich. Nach den Plätzen 1 und 3 landete es unter den sechs Teams hinter den Italienern auf Platz zwei.

Das Best-of-three-Finale zwischen den Kiwis und Amerikanern wird live im Internet gezeigt.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Kommentare sind geschlossen.