St. Barth Cata Cup: Letzter Tag für die F18-Helden – perfekte Regatta

Traumhafter Abschluss

Schönes Video über die Regattaseglerinnen beim St. Barth Cata Cup

Von kurzen und manchmal zu langen Kursen, vom Chaos in Luv und der Gesamtentscheidung im letzten Rennen, vom Feiern und Singen… kurz: letzte News von einer traumhaften Regatta.

St Barth, Cata Cup, F18

Segeln vom Allerfeinsten © Alain Photo/Cata Cup

Am Morgen des letzten Regattatages begrüßt der Wettfahrtleiter die Segler mit einer Überraschung. Nach drei langen Segeltagen und der gestrigen Party blicken ihm müde Gesichter entgegen, als er das Briefing beginnt. Als er einen riesigen Kurs um die Insel an die Tafel malt, wandelt sich die Müdigkeit in Ungläubigkeit und verwirrt blicken die Segler aufs Wasser. So ein langer Kurs bei diesem Wind? Der Wettfahrtleiter erklärt, dass die Bedingungen gut sind, und man doch am letzten Tag noch einmal diesen Kurs auslegen wolle.

Dann verwandelt sich sein ernstes Gesicht in ein Lachen. „Nur Spaß!“ Der tatsächliche Kurs für den Vormittag ist dann doch nur ein kurzer Up and Down.

15-Minuten-Rennen

Der Wind steht schwierig, aber die Wettfahrtleiter machen das Beste daraus in der Bucht von St. Jean. „Es wurden wirklich immer sehr gute Kurse für uns ausgelegt“, berichtet Andreas John im Nachhinein. Beim Start gibt es in Luv ein Chaos, alle möchten möglichst weit am Startschiff mit Gennaker über die Linie gehen. Die Boote, die sich aus dem Tumult fernhalten und von hinten mit Schwung über die Linie gehen haben schließlich bessere Karten. Das Rennen dauert nur rund 15 Minuten und am Ende setzen sich Bontemps/Amiot durch und gewinnen das vorletzte Rennen für sich.

St Barth, Cata Cup, F18

An Bord mit den Siegern © alain photos

Nach der pünktlichen Mittagspause folgt im Gegensatz zum Vormittag ein äußerst langer Kurs, bei dem rund dreiviertel des Weges um die Insel gesegelt werden, und dann noch einmal ein Viertel zurück bis kurz vor die Hauptstadt Gustavia, wo die Container für die Boote bereit stehen. Mit einem Traumstart setzen sich die Amerikaner Tebo/Tomeo früh in Führung. Zweieinhalb Stunden lang kämpfen sie nun mit ihren Gegnern um die Führungsposition, genauso kämpft jedes der anderen Boote, ob vorne, mittig oder hinten im Feld. Die Geduld und der finale Ehrgeiz der Segler sind beeindruckend zu beobachten, während sie vor faszinierender Kulisse mal mit, mal ohne Gennaker um die Insel rasen.

St Barth, Cata Cup, F18

Segeln bis zum Sonnenuntergang… © alain photos

Hohes Level

Schon vor dem letzten Gennaker-Schlag in Richtung Gustavia setzen sich Le Clainche/Joubert (FRA) in Führung, die sie dann beständig ausbauen, bevor sie als erstes Boot über die Ziellinie gehen. Der Sieg des Rennens bedeutet auch den Gesamtsieg der Regatta für die beiden und so hallt ihr Jubel von den vielen Zuschauer- und Begleitbooten wieder, als sie ihren Freudensprung ins Wasser vollführen.

„Wir sind überglücklich. Wir waren noch nie in St. Barth, hatten aber von der Regatta gehört. In jeder Hinsicht ist es eine perfekte Regatta. Die meisten der Segler kennen wir und das Level war sehr hoch“, berichten sie später.

Charles Tomeo und Dalton Tebo konnten zwar ihren ersten Platz in dem Rennen nicht halten, sind aber trotzdem sehr zufrieden. Ein guter Start und durchgängiger Fokus seien der Schlüssel zu einer guten Platzierung gewesen, erzählt Tomeo. Wobei bei diesem langen Rennen wohl der Fokus die größere Rolle gespielt habe. Unterstützt wird diese Aussage durch die Reihe von Booten, die in der Ferne vor dem Sonnenuntergang auf das Ziel zu fahren. Als die letzten Boote die Linie überqueren, ist es fast dunkel.

St Barth, Cata Cup, F18

… und feiern bis zum Abwinken © alain photos

Traumbedingungen zum Segeln und Feiern

Auf dem finalen Tableau gewinnen schließlich Le Clainche/Joubert (FRA) vor Bontemps/Amiot (FRA) und den Vorjahressiegern Demesmaeker/Gagliani (BEL). Die deutschen Teilnehmer landen auf Platz 23 (Syring/Steffens) und Platz 26 (Tonne/John).

Die Regatta endet für die Segler mit einem Feuerwerk am Strand. Nach der Siegerehrung sorgt ein Saxofonist mit DJ für ordentlich Stimmung und es dauert nicht lange bis die ersten Segler auf den Tischen tanzen, die aussehen, als seien sie genau dafür gebaut worden. Tanzend, quatschend, lachend und singend verabschiedet sich der Cata Cup auf Saint Barthélemy – bis nächstes Jahr wieder Segler die Traumbedingungen dieser Insel erfahren dürfen.

Ergebnisse Finale

St Barth, Cata Cup, F18

Die Helden lassen sich feiern © alain photos

Spenden
http://nouveda.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *