Star Sailors League Hamburg: Prominenz im Finale – Polgar/Koy sicher dabei

Drama um die Norweger

Polgar/Koy schon sicher im Finale,  Koch/Witt haben beste Chancen, für Stanjek/Kleen wird es schwierig. Am Samstag startet das Finale um 100.000 Schweizer Franken.

Mit den Top 30 an der Startlinie wurde es auf der Alster deutlich enger.  © SSL/Marc Rouiller

Mit den Top 30 an der Startlinie wurde es auf der Alster deutlich enger. © SSL/Marc Rouiller

Für die 30 verbleibenden Teams, die um den Sieg beim ersten SSL City Grand Slam wetteifern, hielt die Alster in Hamburg heute strahlenden Sonnenschein und Wind aus Ost mit 12 Knoten bereit. Die Winddreher richtig zu erkennen und sich aus dem Gedrängel rund um die Wendemarken rauszuhalten, waren die entscheidenden Erfolgsfaktoren auf dem kurzen Kurs von gerade einmal 600 Metern. Dabei entschieden sich SSL und die NRV Wettfahrtleitung für die Neuerung, ein Luv-Gate auszulegen. Dadurch blieb das Feld noch enger zusammen.

Mit nur einem verbleibenden Rennen vor der finalen K.O.-Runde sieht es momentan so aus, dass die besten sechs Teams jetzt schon ihren Platz in der nächsten Runde der Top Ten sicher haben.

Robert STANJEK und Frithjof KLEEN hatten einen schweren Stand und werden es schwer haben, noch die Top Ten zu schaffen. © SSL/Marc Rouiller

Robert STANJEK und Frithjof KLEEN hatten einen schweren Stand und werden es schwer haben, noch die Top Ten zu schaffen. © SSL/Marc Rouiller

Einen besonders erfolgreichen Tag hatten dabei Diego Negri und Sergio Lambertenghi mit drei zweiten und einem dritten Platz. Vor dem letzten Qualifikationsrennen teilen sie sich jetzt die Gesamtführung im SSL City Grand Slam mit Mateusz Kusznierewicz und Dominik Zycki.

Die Polen hatten es heute nicht einfach: In der ersten Wettfahrt waren sie am Top Gate noch abgeschlagen, konnten sich dann aber bis zum dritten Platz vorarbeiten. Auch in der zweiten Wettfahrt mussten Kusznierewicz und Zycki Aufholarbeit leisten, um wiederum den dritten Platz zu erobern. Rang 23 aus dem vorletzten Rennen wurde ihr Streichergebnis und mit Platz acht aus der letzten Wettfahrt liegen die Polen nun punktgleich in Führung mit Negri und Lambertenghi.

Der Sieger der zweiten Qualifikationsrunde erhält das wertvolle Freilos, das direkt ins Finale des SSL City Grand Slam führt. Als Zweitplatzierter geht es immerhin direkt bis ins Halbfinale. Kusznierewicz / Zycki und Negri / Lambertenghi werden diese beiden Plätze wohl unter sich ausmachen. Die Italiener liegen schon sicher auf Rang zwei.

Torben GRAEL mit Amateur-Vorschoter und Star-Bootsbauer Stefano LILLIA hat den Cut schon geschafft. © SSL/Marc Rouiller

Torben GRAEL mit Amateur-Vorschoter und Star-Bootsbauer Stefano LILLIA hat den Cut schon geschafft. © SSL/Marc Rouiller

Wettfahrt 1 – Die amtierenden Starboot-Weltmeister Augie Diaz und Bruno Prada gewannen die erste Wettfahrt des Tages. Der entscheidende Moment dafür war die zweite Rundung des Top Gate. Diaz und Prada gingen um die rechte Leetonne und konnten mit freier Fahrt eine gute Führung ausbauen. Diego Negri und Sergio Lambertenghi wurden Zweite und Kusznierewicz und Zycki Dritte. Viele der VIP-Segler suchte man diesmal vergeblich unter den Top 10, darunter Xavier Rohart und Pierre-Alexis Ponsot (19), Eric Doyle und Payson Infelise (21), sowie Robert Stanjek und Frithjof Kleen (23).

Wettfahrt 2 – Stanjek und Kleen gingen kämpferisch in die zweite Wettfahrt, was sich sogleich mit einem Sieg auszahlte – ihrem zweiten in der Regatta – und noch viel wichtiger, der Rückkehr in die Top 10. Negri und Lambertenghi wiederholten dank eines exzellenten Starts ihren zweiten Platz. Mit Rang drei in dieser Wettfahrt behalten Kusznierewicz und Zycki die Gesamtführung. Luke Lawrence und Ian Coleman schieden nach einem Gemenge am Top Gate aus dem Rennen aus.

POLGAR/KOY  im Zweikampf mit NEGRI/LAMBERTENGHI © SSL/Marc Rouiller

POLGAR/KOY im Zweikampf mit NEGRI/LAMBERTENGHI © SSL/Marc Rouiller

Auch Eivind Melleby und Joshua Revkin konnten die Wettfahrt aufgrund eines Schadens am Vorstag nicht beenden. Das norwegisch-amerikanische Duo segelte jedoch so schnell es ging zurück zum Norddeutschen Regatta Verein, wo Clubmitglied Olaf Richter ihnen kurzerhand sein Boot auslieh. So schafften es die beiden noch rechtzeitig zum Start der dritten Wettfahrt, die sie sogar noch mit Platz sechs beendeten. Lawrence und Coleman konnten bei der nächsten Wettfahrt ebenfalls wieder an den Start gehen und belegten Rang 8.

Die echten Lokals Michael KOCH und Carsten WITT haben ihren Top Ten Platz schon fast sicher. © SSL/Marc Rouiller

Die echten Lokals Michael KOCH und Carsten WITT haben ihren Top Ten Platz schon fast sicher. © SSL/Marc Rouiller

Wettfahrt 3 – Für die dritte Wettfahrt nahm der Wind noch einmal ordentlich zu. Mit Böen bis zu 15 Knoten sahen sich die Teilnehmer den bisher stürmischsten Bedingungen der Regatta gegenüber. Melleby und Revkin gingen aufs Ganze und riskierten alles, aber sie waren wie viele andere auch viel zu früh über die Startlinie gegangen, sodass ein Gesamtrückruf ausgegeben wurde. Der erneute Start unter Black Flag gelang Polgar und Koy hervorragend, ebenso wie Torben Grael und Stefano Lillia.

Xavier Rohart und Pierre-Alexis Ponsot fanden ihren Rhythmus erst in der zweiten Hälfte des Rennens, dann aber so gut, dass sie die Wettfahrt gewannen. Grael und Lillia belegten Platz zwei und Negri und Lambertenghi Platz drei. Kuznierewicz und Zycki gingen lediglich auf Position 23 über die Ziellinie, gefolgt von Stanjek und Kleen auf 24. Keine leichte Ausgangsposition für die Weltmeister von 2014, die sich nun außerhalb der Top 10 befinden…

Beste Bedingungen auf der Alster. © SSL/Marc Rouiller

Beste Bedingungen auf der Alster. © SSL/Marc Rouiller

Wettfahrt 4 – Fantastische Bootsgeschwindigkeit und etwas List verhalf Eric Doyle und Payson Infelise zum Sieg in der letzten Tageswettfahrt. Sie befördern damit Luke Lawrence und Ian Coleman auf Position 11, den Schleudersitz aus der K.O.-Runde. Mit dem knapp eroberten letzten Sieg gehen Doyle und Infelise als Zehnte in die letzte Wettfahrt der zweiten Runde. Negri und Lambertenghi konnten ihre gute Form aufrechterhalten und wurden Zweite vor Polgar und Koy. Lawrence und Coleman konnten nur einen 22. Platz einfahren, womit die jungen Amerikaner momentan außerhalb der Top 10 rangieren.

Der SSL City Grand Slam wird morgen um 11.30 Uhr mit einem letzten Rennen der zweiten Qualifikationsrunde fortgeführt. Die besten 10 von ihnen qualifizieren sich für die finale K.O.-Runde. Diese beginnt mit dem Viertelfinale um 14.30 Uhr. Das Halbfinale ist für 15.20 Uhr angesetzt und das große Finale startet um 16.00 Uhr.

Der City Grand Slam im NDR-Beitrag

Der freischgebackene Weltmeister Augie DIAZ (61) segelt mit Bruno PRADA problemos ins Virtelfinale. © SSL/Marc Rouiller

Der freischgebackene Weltmeister Augie DIAZ (61) segelt mit Bruno PRADA problemos ins Virtelfinale. © SSL/Marc Rouiller

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *