Tim Kröger im Interview mit Segelfish Reporter Max

Buddy-System - was ist das?

Im Rahmen des Youth Sailing Workshop in Warnemünde machte Tim Kröger mit der „The Spirit of Europe“, einer Swan 60, in Warnemünde Station. Vier Nachwuchssegler aus MV hatten die Möglichkeit, hautnah an dem Profi und seiner Crew – mit dabei Robert Stanjek, Olympiasechster in London 2012 – dran zu sein. Max Wilken, erfolgreicher Laser Radial-Segler, fragte am Ende eines bewegten Tages mit 27 Knoten Wind auf der Ostsee Segelprofi Kröger Löcher in den Bauch zum Thema Profisegeln … und lernte dabei den Begriff des Buddy-System kennen.

Max Wilken: Hat Dir der Workshop mit uns Spaß gebracht?

Tim Kröger: Klar, denn ihr steht echt im Stoff und könnt schon richtig gut segeln. Es ist immer wieder toll mit Kids zusammen zu sein, denen man nicht mehr viel erklären muss.

Es war auch ganz schön beeindruckend auf deiner Rennyacht bei 27 Knoten Wind mit 12 Knoten über die Wellen zu jagen …

Stimmt, das Steuern ist echt eine harte Nummer, da muss man nicht nur kräftig, sondern auch hochkonzentriert sein. Das habt ihr alle wohl unterschätzt.

Eines würde mich noch brennend interessieren … wie wird man eigentlich Segelprofi?

Och, das ist ganz unterschiedlich. Wichtig ist jedoch, dass man sich für nichts zu schade ist! Das müsst ihr euch merken. Auch mein Weg nach oben war recht steinig .. und dauert nun ja auch schon einige Jährchen. Nach meinem ersten Rennen um die Welt 1993/94 ging ich zum Corum Sailing Team, dann ergab sich immer wieder was. Irgendwann brach ich mein BWL-Studium ab, habe zweimal den AC mitgesegelt – und bin jetzt eben Vollprofi im Segelsport.

Wieviel Prozent macht in Deinem Leben noch das Segeln auf dem Wasser aus?

Ca. 60%, die Organisation drum herum 25%, Coaching und Vorträge, die ich regelmäßig halte, sind dann noch einmal die restlichen 15%. Gerade jetzt, wenn man so ein wichtiges Projekt wie das Nordstream Race vor der Brust hat, geht viel Zeit bei der Vorbereitung drauf.

Wieviele Segel-Vollprofis gibt es eigentlich in Deutschland?

Die kannst Du an einer Hand abzählen, es sind nur wenige, die ausschließlich davon leben können, u.a. Jochen Schümann oder auch Marcus Wieser.

Was verdient man denn so als Profisegler?

Das hängt ganz von der Position ab, die Du ausfüllst. Der Navigator ist immer am teuersten, es werden in der Regel Tagessätze zwischen 700 und 1.000 Euro aufgerufen.

Hat man als Deutscher überhaupt international eine Chance, in Profibereich erfolgreich mitzumischen?

Das ist teilweise sehr schwierig. Die Neuseeländer z.B. haben ein eigenes Buddy-System, wie sie es nennen. Das funktioniert perfekt, wenn Du drin bist, gehörst Du dazu und hast viele Aufträge. Wenn nicht, dann nicht. So etwas bekommen wir hier in Deutschland irgendwie nicht hin. Ich würde mir wünschen, dass so etwas bei uns besser klappen würde.

Gehörst Du zum Buddy-System dazu oder nicht?

Nein, denn ich habe mein eigenes – und zwar ganz ohne Neuseeländer. Es gibt auch hierzulande tolle Jungs, die man mitnehmen kann, wie z.B. den Robert. Er findet seine Rolle und wächst an den Aufgaben. Jetzt ist es Zeit, ihm mehr Verantwortung zu übertragen. Von Flensburg nach St. Petersburg ist er deshalb mein Taktiker.

Und wie wird man dein Buddy?

Ganz wichtig ist bei mir Loyalität. Man muss zur Flagge stehen und mitkämpfen. Nur so kann man ein gutes Team aufbauen … was mir, glaube ich, auch gelungen ist für dieses Nordstream Race.

Wer ist denn mit an Bord?

Magnus Woxén aus Schweden, der schon dreimal beim Volvo Ocean Race dabei war, Eberhard Magg, ein guter Freund von mir, der auch schon beim Americas Cup 2007 dabei war oder auch der Franzose Marc Lagesse, der im letzten Nordstream Team als Navigator dabei war. Du wirst Sie alle kennenlernen beim Matchrace am 12. September vor dem Start der Langstreckenregatta – da sind alle an Bord und ihr ja auch!!!

Cool, wir freuen uns schon! Danke für das Gespräch.

 

Die Crew der “The Spirit of Europe” beim Nord Stream Race 2013

Skipper: Tim Kröger, 49 (Deutschland)
Watchcaptain: Magnus Woxén, 42 (Schweden)
Watchcaptain: Eberhard Magg, 48 (Deutschland)
Pitman&Allround: Andreas König, 50 (Deutschland)
Navigator: Marc Lagesse, 42 (Frankreich)
Tactician: Robert Stanjek, 32 (Deutschland)
Bowman: Sören Woitack, 25 (Deutschland)
Trimmer/Helm: Piotr Przybylski, 33 (Polen)
Bowmann: Jacek Wysoki, 34 (Polen)
Bowman/Allround: Tom Swift, 48 (England)
Trimmer/Helm: Christian Scherrer, 43 (Schweiz)
Trimmer/Allround: Götz Grosse, 34 (Deutschland)
Media Crewmember: Eike Schurr, 24 (Deutschland)
Shore Manager: Karoline Menneking, 30 (Deutschland)

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Ein Kommentar „Tim Kröger im Interview mit Segelfish Reporter Max“

  1. avatar sailor sagt:

    ocean timmy dieser schnacker

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *