Bootsbau-Trend: Die neuen voluminösen Mini 6.50: Bugformen im Vergleich

Fette Vorschiffe

Der deutsche Mini-Segler Chris Lükermann segelte beim Training mit seiner Pogo 2 gegen einige der neuen Serien-Minis. Sein Fazit: Noch sind die Neubauten nicht deutlich schneller – aber bald!

Noch ist der "volle Bug" der Pogo 3 nicht schneller, aber bald! © pogo structures

Noch ist der “volle Bug” der Pogo 3 nicht schneller, aber bald! © pogo structures

Nach der Präsentation der neuen Pogo3 von Structures auf der Boot in Düsseldorf und der Berichterstattung in den diversen Segelmedien wird viel über den extrem vollen Bug gesprochen den man ja auch schon z.B. bei der Vendée Globe 2012 beim Open60 Macif gesehen hat.

Beim Training der Trainingsgruppe Lorient Grand Large hatte ich das Vergnügen mit meiner Pogo2 gegen fast alle aktuellen Modelle von Serien-Minis, u.a. auch die Ofcet 6.50 (866) sowie die Pogo3 (weißer Rumpf, da noch ohne Nummer), zu fahren.
Bei der Gelegenheit habe ich dann alle Serienboote sowie zwei Protos der vorletzten (754) und allerletzten Generation (Scow Bug 865) fotografiert (letzterer zog beeindruckend beim Starkwind im Reach an uns in einiger Entfernung vorbei).

Über die Jahre gut zu sehen ist wie der Bug am Anfang in die Höhe wächst (Pogo1 in grün hat fast keinen Decksprung), und sich dann die Breite von oben herab immer weiter nach unten vorarbeitet (schön zu sehen bei z.B. D2 vs. Pogo2 die an Deck fast die gleiche Form haben, die D2 aber das Volumen schon stärker nach unten zieht).

Den Geschwindigkeitsvorteil von 0.5kn am Wind (der bei der Pogo3 momentan immer wieder zitiert wird) haben wir beim Training bei keinem der neuen Designs bislang gesehen, da konnten noch alle Generationen gut mithalten. Das war durchgehend der Fall in den von extrem flau mit max 4kn und richtig Druck bei 28kn und 3m Welle an den Wochenenden durchaus abwechslungsreichen Bedingungen.

Wird aber wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit sein bis die Segler den Dreh raus haben. Gerade bei der Pogo3 fiel im Video-Debriefing auf dass der Mast-Trimm bei beiden Booten noch nicht passte, auch einige Tweaker-Leinen fehlen meiner Ansicht noch. An der Pogo3 wurde auch noch mit unterschiedlich schweren Kielen sowie verschiedenen Segeln experimentiert.

Es wird spannend wie lange es dauert, bis die Skipper die Erfahrung bezüglich des Gewichtstrimms / Stacking raus haben und die Boote voll kommissioniert haben.

Beim Reaching unter mittlerem Spi oder Code5 aber haben die älteren Designs schlechte Karten, da fehlt dann eindeutig Stabilität und Power. Bei Leichtwind scheinen die neuen Boote übrigens (leider?) wenig Nachteile zu haben, die Aussage von Structures zur Pogo3 dass die benetzte Fläche gleich groß wie die der Pogo2 sei, scheint zu stimmen.

Damit wird es spannend zu sehen ob die neuen Modelle noch Kinderkrankheiten haben (wie z.B. die Ruderbeschläge die sowohl der Pogo2 als auch der Nacira am Anfang stark zusetzten) oder direkt vorne die Plätze einfahren. Argo 6.50 und RG650 haben mittlerweile ihren Serienstatus erreicht und auch die Schwachstellen scheinen identifiziert zu sein. Anfang April, wenn die ersten längeren Regatten starten, werden wir schlauer sein.

Lükermanns letztes Video “Impressionen”:

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

3 Kommentare zu „Bootsbau-Trend: Die neuen voluminösen Mini 6.50: Bugformen im Vergleich“

  1. avatar Mirko sagt:

    Könnt Ihr noch mehr Hintergründe zu den Serien-Minis bringen? Welcher Serien-Mini wann schnell/langsam ist, konstruktive Schwachpunkte, Vorteile im Handling etc. Ich hatte früher mal tolle Berichte von Leo Voorneveld gelesen, der ist aber wohl nicht mehr aktiv.
    Und eine Bitte: Könnt Ihr Untertitel zu den Bug-Fotos einfügen?
    Vielen Dank!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 2

  2. avatar ChrisL sagt:

    Hi, da die Untertitel anscheinend verloren gegangen sind, hier die Boote auf den Fotos mit jeweiligem Baujahr (von alt nach neu):
    – 307 Pogo1 “Fibera”, 2001
    – 578 TipTop “Cachaca”, 2005
    – 583 Zero “Yellowfin”, 2006
    – 633 Pogo2 “Hudson Wight”, 2006
    – 754 Proto “Racing Bull”, 2009
    – 757 D2 “Association La Touline”, 2009
    – 824 Nacira “Nescens”, 2012
    – 865 Proto “Cultisol”, 2014
    – 866 Ofcet 6.50 “Entreprise(s) Innovante(s)”, 2014
    – 871 (weißer Rumpf) Pogo3 “Mini-Moi”, 2014

    Zur Performance der einzelnen Designs gegeneinander kann man wenig sagen. Generell gilt dass die 2. Generation von Serienbooten (TipTop, Zero, Pogo2, D2) bei tiefen Kursen sehr gut laufen, im Reaching im Vergleich zu neueren Modellen wie gesagt im Nachteil sind. TipTop ist sehr gut bei Leichtwind, Zero ein gutes Allgemeinboot wenn es gut gesegelt wird (gut zu sehen an Quentin Vlamynck der mit einer Zero überall vorne mitfährt). Am entscheidensten ist hier wirklich der Segler, weniger das Design.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 2

  3. Ich denke auch, dass es auf den küstennahen Regatten – insbesondere bei leichteren Bedingungen – vor allem auf den Segler ankommt und der Vorteil der neueren Designs (D2, Nacira, RG650) und ganz neuen Designs ( Ofset / P3) weniger zu spüren ist, da sie ja “mühevoll” auf der Kante gefahren werden müssen um eine ähnlich geringe benetzte Oberfläche zu erreichen wie die 2. Generation.

    Der Vorteil der Generation 3 (Nacira/D2) ist vor allem die wesentlich höhere Stabilität bei mehr Wind – kommt aber bei weniger Wind kaum zum Tragen und dann stellt sich auch die Frage, ob der Skipper dann noch “den Mut” hat, dies auch zu nutzen.

    Mit der 3. Generation wurde nun vor allem die Wasserlinie weiter “verlängert” und für die höhere benetzte Fläche im Vorschiff etwas Stabilität aus dem Heckbereich heraus genommen, was bei P3 (und auch Ofcet ?) durch ein leicht konkaves UW-Schiff sowohl im Vor- als auch im Achterschiff “kompensiert” wurde.

    Auf der Messe war nun zu hören, dass es zwar möglich ist, mit einem Nacira (außer an der Kreuz) an einem P3 (und wohl auch Ofcet) dran zu bleiben, wenn sauber gesteuert wird, doch soll der P3 unter AP besser gesteuert werden können. An der Kreuz gibt es wohl leichte Vorteile für den P3.

    Gegenüber Gen-2-Booten soll (laut C.Fehrenbach von Structures) der Vorteil insbesondere bei harten Reachs sehr groß sein – bis zu 2kn, was ich aber auch als zu hoch ansehe.

    Bei Unterschieden von weniger als 5..10% dürfte der Skipper also immer noch den entscheidenden Einfluß haben und insbesondere bei der 2. Transat-Etappe sollten auch die älteren P2s noch reelle Chancen haben, wie ja Renauld Mary mit seiner furiosen Aufholjagd beim letzten Transat zeigte, wo er nicht langsamer war als die Naciras vor ihm.

    Genaueres werden wir dann spätestens Ende April wissen, wenn Ofcet und P3 auf der Bahn auftauchen auch wenn sie zu Beginn vlt. noch keinen Serienstatus haben. Wenn man sich ansieht, wer die ersten P3s steuert (und für’s Transat meldet) und wie und wieviel sie trainieren, dann soll es wohl nicht an den Skippern liegen, wenn die ersten Auftritte nicht klappen …

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *