Vendée Globe: Havarie auf „Initiative Coeur“ – Mastkopf gebrochen, Vorsegel um Kiel

Pitstop vor den Kapverden

Tanguy De Lamotte hat es „kalt erwischt“: Bei moderaten 20 Knoten Wind knackte es plötzlich und der letzte Meter Mast baumelte herunter. 

Sekunden später wehte das Vorsegel aus, geriet unter die IMOCA und wickelte sich um den Schwenkkiel. Das Großfall riss ebenfalls aus dem Mast, so dass auch das Großsegel zunächst notdürftig geborgen werden musste – vier Stunden harte Arbeit für den sympathischen Franzosen.

De Lamotte beschloss, die Kapverden anzulaufen, um dort im ruhigen Wasser einer Bucht die wichtigsten Reparaturen vorzunehmen, die eine Fortsetzung seiner Weltumseglung möglich machen. Er wird heute im Laufe des Vormittags dort erwartet.

Nach den Regeln der Vendée Globe darf er zwar eine Bucht anlaufen und dort ankern, allerdings keine Hilfe von außen in Anspruch nehmen – außer der Beratung seiner Shore-Crew über Funk. Die spektakulärste Aktion dieser Art gelang Yves Parlier bei der VG 2000/01, als er vor Neuseeland seinen gebrochenen Mast reparierte.

Vendée Globe, Havarie

Ein Indianerherz kennt keinen Schmerz! Kurz nach der Havarie macht Tanguy de Lamotte schon wieder den Kinderclown © de Lamotte

Ein wenig Glück im Unglück konnte De Lamotte einige Stunden nach der Havarie melden: Mit einigen „Auf und Ab“ seines Schwenkkiels gelang es, das Vorsegel vom Kiel zu befreien. De Lamotte zog darauf unter vollem körperlichen Einsatz das schwere, riesige Vorsegel wieder an Bord.

Vor den Kapverden will De Lamotte nun versuchen, seine „Initiative Coeur“ zumindest so weit wieder einsatzbereit zu machen, dass er mit einem Reff im Groß weitersegeln kann. Im Video zeigt De Lamotte bereits den geborgenen Mastkopf – nach Aussagen seiner Shore-Crew scheint es jedoch nicht möglich zu sein, denselben mit Bordmitteln wieder verlässlich am Mastende zu platzieren.

De Lamotte fliegen mit seiner „Initiative Coeur“ bereits seit Jahren die Herzen der Franzosen nur so zu. Er sammelt segelnd Geld für die „Mecenat Chirurgie Cardiaque“, eine Französische Ärzte-Initiative, die Herz-Operationen für Kinder auf der ganzen Welt ermöglicht. Mit seiner frischen Art und seinem mitreißenden Temperament ist er längst der „Chouchou“ der französischen Hochsee-Szene. Hoffen wir, dass er mindestens so gut basteln kann wie er Luftgitarre spielt – hier bei „Smoke on the Water“, mitten im Southern Ocean.

Vendée Globe, Havarie

Als noch alles “im Fluss” war auf Initiative Coeur © de Lamotte

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
http://segelreporter.com/pressemitteilungen/freiwilliges-soziales-jahr-2017-2018-beim-hamburger-segel-club/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *