Volvo Ocean Race: Dongfeng wieder eingefangen – Flotte kämpft sich durch Doldrums

West is best

Atmosphäre an Bord beim SCA Team:

Das Volvo Ocean Race verläuft nach wie vor mit einer unglaublichen Intensität. Die speziellen Windbedingungen haben es den Teams auch nach neun Tagen noch nicht erlaubt, halbwegs gerade Linien in den Atlantik zu zeichnen. Und nun kommen die Doldrums.

Zuletzt hatte Dongfeng erstaunlich viel Druck auf die Flotte ausüben können. Erst verlor das französisch chinesische Team die Führung durch einen Ruderbruch und die fällige Ersatz-Reparatur, verholte sich aber kurz danach sofort wieder in die Pole Position.

Bei den Kapverden schien Skipper Charles Caudrelier, amtierender Volvo Sieger mit Groupama, dann sogar noch eine echte Vorentscheidung glücken zu können. Er löste sich mit einem Südkurs von der Konkurrenz und stach mitten zwischen den Inseln durch.

Volvo Ocean Race

Chris Nicholson und Peter Wibroe holen sich ein wenig Ganzkörperbräune. © Brian Carlin/Team Vestas Wind

Der Vorsprung zur Konkurrenz wuchs auf 45 Meilen. Aber nun ist das kleine Wunder beendet. Der mutige Schlenker gen Südosten hat sich nicht ausgezahlt. Die erfahrene Konkurrenz Brunel und Abu Dhabi hat mit ihrer geduldigen Investition in westliche Meilen Erfolg.

“West is best”, die alte Regel der Navigatoren für die Durchquerung der Innertropischen Konvergenzzone (Doldrums), scheint sich erneut zu bewahrheiten. Der Flautengürtel scheint im Westen durchlässiger zu sein als im Osten. Brunel und Abu Dhabi segelten zuletzt mit 8 und 9 Knoten während Vestas auf östlichem Kurs nur mit einem Knoten geführt wird.

Dabei können auch die Frauen wieder Boden gut machen. Sie konnten den unter der afrikanischen Küste erlittenen Rückstand von maximal 113 Meilen auf zuletzt 65 Meilen zum führenden Boot verringern.

Der Ruderbruch bei Dongfeng:

Volvo Ocean Race

Stacey Jackson versucht, mit Olivenöl die Knoten aus ihrem Haar zu bekommen. © Corinna Halloran/Team SCA

Volvo Ocean Race

Annie Lush hält Justine Mettraux fest als sie eine neue Genua-Schot anbringt. © Corinna Halloran/Team SCA

Volvo Ocean Race

Tom Johnson und Nicolai Sehested bergen das A3 Vorsegel vom Bug. © Brian Carlin/Team Vestas Wind

Volvo Ocean Race

Rob Salthouse genießt seinen gefriergetrockneten Lunch. © Brian Carlin/Team Vestas Wind

Abu Dhabi passiert die Kapverden:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://nouveda.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *