Volvo Ocean Race: Greenhalgh verstärkt Spanier – Lunven nimmt Stellung zum Rauswurf

"Ich hatte keinen Spaß"

Der Brite Rob Greenhalgh ersetzt Michel Desjoyeaux beim Volvo Ocean Race Team Mapfre. Geschasster Navigator Nicolas Lunven spricht über den “Fehlschlag”.

Mapfre

Mapfre gibt Gas. Werden die Spanier mit den Crewwechseln das Ruder herumreißen können? © Maria Muiña/MAPFRE

Das spanische Mapfre Team, überraschend Letzter bei der ersten Volvo Ocean Race Etappe, hat die zweite offene Personalie geklärt. Neben dem neuen Navigator Jean-Luc Nélias ist ab sofort der Brite Rob Greenhalgh (35) als Wachführer und zusätzlicher Steuermann engagiert.

Der 18 Footer Weltmeister ist einer der besten Moth Segler der Welt, gewann schon in der Extreme Sailing Series und führte zuletzt beim Sailing Champions League Kick Off das Omani Team, bei dem er angestellt ist, auf Rang drei.

Rob Greenhalgh

Rob Greenhalgh © IAN ROMAN/Volvo Ocean Race

Aber die Fähigkeiten, die eigentlich für die Spanier wichtig sind, erwarb sich Greenhalgh beim Volvo Ocean Race Sieg mit  ABN AMRO ONE (2005-06), beim zweiten Platz mit PUMA Ocean Racing (2008-09) und dem fünften Rang mit Abu Dhabi (2011-12). Durch diesen Hintergrund stand auch schon das Brunel Team kurz vor seiner Verpflichtung entschied sich aber dann gegen ihn. Der Brite hatte auch versucht, ein eigenes Team auf die Beine zu stellen.

Segeln gegen die Schwester

Nun segelt er gegen seine Schwester Libby Greenhalgh, die als Navigatorin beim SCA Team arbeitet. Sie sagt: “Ich bin überwältigt, dass er nun gegen uns segelt. Er hat mich vom ersten Tag beraten. Als ich überlegte, ob ich das Volvo segeln soll, schrieb er die kurze Nachricht ‘Mach es einfach’. Nun wollte er meinen Rat bevor er bei Mapfre unterschreibt.  Dass er jetzt dabei ist, macht die Sache noch spannender.  Und ja, natürlich will ich ihn schlagen!”

Greenhalgh glaubt daran, dass Mapfre trotz des verkorksten Auftakts immer noch gewinnen kann. “Es gibt da sehr starke Segler im Team.” Mit den Wechseln besteht die Hoffnung, dass die Stimmung und Strategie wieder besser wird. Denn das war der große Knackpunkt, wie Nicolas Lunven, der geschasste Navigator in einem Interview mit dem französischen Portal LaRégate erklärt.

“Wir hatten keine großen technischen Probleme. Nicht mehr als die anderen. Die Boote sind sehr robust. Es gab auch keine Schwierigkeiten mit dem Speed. Unsere Strategie und die Entscheidungsprozesse haben einfach nicht gepasst.”

Keine schmutzige Wäsche waschen

Der geschasste Navigator Nicolas Lunven.

Der geschasste Navigator Nicolas Lunven.

Man habe beschlossen, dass keine schmutzige Wäsche gewaschen werden soll. Aber Lunven sagt, dass er schon während der Etappe quasi rausgeworfen wurde. Er habe eine andere Position bekleiden sollen, sich aber schließlich geweigert.

“Das ist alles sehr enttäuschend, aber ich mache mich jetzt nicht verrückt. Es war ein großer Fehlschlag und ich habe keinen Spaß gehabt. Aber in den insgesamt sechs Monaten mit dem Team habe ich viel gelernt.”

Sein Ersatz Jean Luc Nélias, der Navigator des letzten Volvo Ocean Race Siegers Groupama, habe schon in der Vorbereitung der Etappe mit ihm und Mapfre zusammengearbeitet. Vielleicht sei er etwas verärgert gewesen, dass er den Job auf dem Schiff nicht bekommen habe. Das sei aber kein Problem gewesen. Nélias jetzt an Bord zu nehmen sei jedenfalls ein logischer Schritt.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

6 Kommentare zu „Volvo Ocean Race: Greenhalgh verstärkt Spanier – Lunven nimmt Stellung zum Rauswurf“

  1. avatar Rheinischer Bohnapfel sagt:

    Jede Wette, daß Greenhalgh und Martinez dieses Rennen nicht gemeinsam beenden werden.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 1

  2. avatar Hurghamann sagt:

    “Man habe beschlossen, dass keine schmutzige Wäsche gewaschen werden soll”
    Och menno, ich hatte mich schon so gefreut und extra Popcorn gekauft.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 0

  3. avatar lauterbach sagt:

    in all diesen teams entscheidet die leistung und der konkrete erfolg – es ist völlig egal ob man desjoyeux (so richtig?) oder bruce willis heißt. kostecki, matthias john, etc. es gibt so viele gute leute, die sich nicht durchsetzen,weil irgendeinem sesselfurzer dessen nase nicht passt oder er (so ist es meistens) zuviel persönlichkeit mitbringt…. ich hoffe desjoyeaux findet im segelzirkus wieder eine passende aufgabe – er gehört nachwievor zu den ganz großen !

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

    • avatar RMM sagt:

      Schon okay, wenn man den Namen des Professors nicht schreiben kann. Selbst die Franzosen nennen ihn wahlweise Professeur oder MichDes, weil es keine Sau weiss. Man fragt sich, wo dieser Name herkommt…

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *