Volvo Ocean Race: Mapfre dominiert Prolog bis Gibraltar – Regeländerungen für Spannung

Vorfreude

Mit der Passage der Straße von Gibraltar ist nach drei Tagen etwa die Hälfte des Volvo-Ocean-Race-Prologs von Lissabon nach Alicante geschafft. Mapfre und Brunel haben einen mutigen Ausbruch-Versuch gewagt.

Wird so die neue Volvo Ocean Race-Taktik aussehen? Die vergangene Volvo-Ocean-Race-Auflage mit der neuen One-Design-Flotte war oft von langwierigen Bord-an-Bord-Kämpfen geprägt, die auf dem Tracker nicht immer spannend zu verfolgen waren.

Die Crews versuchten nur mit marginalen Kurs-Variationen gegenüber den Gegnern zu punkten. Und oft hieß es: wer zuerst zuckt, verliert. Ausbruch-Versuche waren nur selten von Erfolg verwöhnt. Offenbar sind die Wettermodelle inzwischen zu gut und die Identifikationsmöglichkeiten der Gegner zu genau, um radikale, spannende, am Tracker sichtbare Strategien zuzulassen. Nur deutlich zurückliegende Yachten trennten sich schon einmal weiter von der Herde und hatten dabei selten durchschlagenden Erfolg.

Dass es diesmal anders werden könnte, zeigt vielleicht der Verlauf der Prolog-Etappe von Lissabon nach Alicante. Nachdem die beiden Führenden Mapfre und Brunel die südwestliche Spitze von Spanien bei Portimao gerundet haben und in der Folge einen Weg unter Land einschlugen, hielt der Rest des Feldes gen Süden raus auf See. Der Querabstand betrug nach kürzester Zeit 34 Meilen, dann lagen beide Grüppchen in der Flaute. Wer würde zuerst Fahrt aufnehmen?

Die Situation vor dem Split. Die Routing-Modelle klassifizieren Nord- und Süd-Option gleichermaßen.

Die Land-Option stellte sich schließlich als deutlich besser heraus. Mapfre und Brunel und achteraus die schon 40 Meilen abgeschlagene Turn The Tide on Plastics segelten mit der unter Land einsetzenden Seebrise deutlich schneller und belegen nun bei der Passage der Straße von Gibraltar die ersten drei Plätze. Dabei gelang es Mapfre, sich um gut zehn Meilen von den holländischen Verfolgern abzusetzen.

Der große Split.

Es ist allerdings schwer zu sagen, ob diese strategische Entwicklung schon aussagekräftig ist für das tatsächliche Rennens. Schließlich handelt es sich um einen Prolog, der nicht in die Punktewertung eingeht, und selten liegen so verschiedene Wetter-Optionen im theoretischen Ergebnis so nahe beieinander.

Allerdings soll ein neues Punktesystem genau solche spannenden Splits häufiger entstehen lassen. So werden die vermeintlich härtesten Etappen im Southern Ocean (Kapstadt-Hong-Kong, Auckland-Itajaí) und Nordatlantik (Newport-Cardiff) doppelt bewertet, und zusätzlich gibt es immer für den Etappensieg einen Bonuspunkt.

AkzoNobel Volvo

Die einige neue VO65 Yacht AkzoNobel in der Flaute bei tief stehender Sonne. © James Blake/Volvo Ocean Race. 09 October, 2017

Dadurch kann es sich lohnen, ein erhöhtes taktisches Risiko auf sich zu nehmen, um diese Zusatzpunkte zugeschlagen zu bekommen. Das Gleiche gilt für die Rundung von Kap Hoorn, wo ein weiterer Punkt vergeben wird. Auch für die beste Gesamtzeit nach allen Etappen gibt es einen Bonuspunkt. Das wirkt sich in Bezug auf eine forcierte risikoreichere Strategie aber kontraproduktiv aus. Deshalb erwägt die Wettfahrtleitung zusätzliche Maßnahmen wie den “Stealth Mode”, bei dem Teams für einen gewissen Zeitraum für den Gegner auf dem Bildschirm unsichtbar sind, oder limitierte Herausgabe von Wetterdaten.

Die Strömung ist bei Gibraltar entscheidend:

Die Punkte der Inshore-Rennen gehen wie beim vergangenen Rennen nicht in die Gesamtwertung ein. Allerdings werden sie bei der Entscheidung von Gleichständen als Tiebreaker genutzt.

Beim Prolog spielt das alles noch keine Rolle. Die Teams beschnuppern sich, und auch die Medienleute spielen sich auf die neuen Anforderungen ein. Anders als bisher gehören sie nicht fest zu den Teams. Davon erhoffen sich die Organisatoren noch ehrlichere Berichte in kritischen Situationen.

Es wird wieder spannend. Die Vorfreude wächst. Der Start zur ersten echten Etappe erfolgt am 22. Oktober.

Race Tracker Volvo Ocean Race Prolog

Die letzte Stand im Klassement:

1) MAPFRE
2) Team Brunel
3) Turn the Tide on Plastic
4) Dongfeng Race Team
5) team AkzoNobel
6) Sun Hung Kai Scallywag
7) Vestas 11th Hour Racing

Wal-Besuch Bei Akzo Nobel

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://nouveda.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *