Volvo Ocean Race: Thomas Ehler sorgt für Ordnung auf dem Wasser

+++ Der Marshall aus Flensburg +++

Ebbie und Tom Ehler mit Söhnchen Harley

Ebbie und Tom Ehler mit Söhnchen Harley

Während Ehefrau Ebbie mit dem Team SCA um die Welt segelt, ist Ex-Segelprofi Tom Ehler aus Flensburg Vater, Hausmann und bei allen Starts der Chef neben der Startlinie.

Als die Ladies des pinken Volvo Ocean 65 „SCA“ am Donnerstag von Lanzarote aus im Training zur 3750 Meilen langen Atlantiküberquerung Richtung Newport/USA in See stachen, winkte Tom Ehler mit Sohn Harley auf dem Arm der Renncrew vom Steg aus. An Bord arbeitet seine Frau Ebbie im Cockpit und hat als „Bootsmann“ zudem die Verantwortung über die Hochseeyacht, wenn sie nicht gerade unterwegs ist.

Während die Engländerin mit dem Frauenteam das Volvo Ocean Race 2014-2015 rund um die Welt gewinnen will, das im Oktober beginnt, hat der 44jährige Ehler eine Doppelrolle. Als Hausmann und Vater kümmert sich der geborene Flensburger mit Leidenschaft um den zweieinhalbjährigen Knirps. Aber bei allen Hafenrennen und den Etappenstarts ist er als Chief Course Marshall für einen reibungslosen Ablauf vor allem neben der Regattabahn verantwortlich.

[ds_preview] (Ab hier Text für SR Clubmitglieder)

Ehler Familie

Familie Ehler beim Volvo Ocean Race

„Die Armada der Begleitboote kann das Wettfahrtgeschehen schnell unfair beeinflussen“, weiß Tom Ehler, „aber genau das müssen wir verhindern.“ Besonders Kursänderungen sorgen dann auch bei ihm für Herzklopfen. Sieben bis acht Patrouillenboote – eins fährt er selbst – werden ihm bei den Pro-Am- und In-Port-Races unterstehen, deren Fahrer ihren Anweisungen über Sprechfunk erhalten. Sie haben bei den Hochseerennen eine Hoheit wie die Wasserschutzpolizei und dürfen uneinsichtige Freizeitkapitäne in die Schranken weisen.

Damit das überhaupt funktionieren kann, werden die interessantesten Bereiche neben der Startlinie und an den Wendetonnen zuvor in Zonen eingeteilt. Ganz nah ran dürfen nur die Schiedsrichter in den Jury-Booten. Dann kommen die Foto- und Fernsehboote, erst in zweiter Reihe die VIP-Gäste und dahinter der gemeine Bootsfahrer, der auch auf eigenem Kiel hautnah dabei sein will.

„Meistens werden die Grenzen respektiert“, so Ehler, „aber es kommt auch schon mal zu brenzligen Situationen.“ Wer kennt das nicht auf den populären Regattarevieren. Nur sind da selten, wenn überhaupt so viele Marshalls im Einsatz.

Chief Course Marshall Tom Ehler beim 34. America'sCup im Einsatz

Chief Course Marshall Tom Ehler beim 34. America’sCup im Einsatz

Dabei wird ihm das Volvo Ocean Race  einen vergleichsweise ruhigen Job bescheren im Vergleich zum America’s Cup. Denn auch in San Francisco war Tom Ehler Chefmarshall auf der Bucht, dort allerdings hörten 30 Motorboot-Fahrer und die Küstenwache auf ihn.

Im Fokus der Öffentlichkeit lief alles reibungslos am. Und die tadellose Leistung hat das internationale Renommee des Norddeutschen, der vor zwölf Jahren der Flensburger Förde den Rücken kehrte,  noch weiter verbessert. Auch seine Wahlheimat Sydney hat er seit drei Jahren nicht mehr gesehen. Ehler ist ständig unterwegs.

Tom Ehler

Chief Course Marshall Tom Ehler beim America’s Cup in San Franscisco

Seine Frau Ebbie lernte er während eines Praktikums bei der Kieler Woche-Vermarktungsagentur Point of Sailing beim Finale des Volvo Ocean Race 2001-2002 in Kiel kennen, als sie ebenfalls mit einer Frauencrew, damals auf der „Amer Sports Two“ dabei war.

Sie hat geschafft, wovon Tom Ehler selbst immer träumte: einen Platz an Bord eines der Ocean Racer zu ergattern. Denn Ehler selbst war sieben Jahre lang als Profi auf verschiedenen Hochseeyachten im Mittelmeer unterwegs, unter anderem auf der Swan 45 „Opus One“ von Wolfgang Stolz.

Im Team von SCA Racing darf der Ehemann eines Crewmitglieds allerdings nicht arbeiten, das verbietet eine selbstauferlegte Regel des Syndikats. Aber als Freiberufler für die Volvo Ocean Race Organisation wird er nun bei den Rennen dicht dabei sein. Ehler: „Das ist dann doch besser als nur am Dock zu stehen und zu winken.“

 

 

 

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *