Der Kajakmaran-Mann: Andreas Gabriel mit Problemen vor Portugal

"Lerne ich denn nie dazu?"

Während ich an der Mooring warte, machen Sabrina und ich mit Handzeichen klar, dass sie versuchen wird, die restlichen Sachen mit einem Zweier-Kajak des Surf-Points zum Boot zu bringen. Währenddessen teste ich den Außenborder und er springt nicht mehr an!!! Reiße und reiße. Sprit läuft aus dem Vergaser – Oooohhh, das darf doch nicht wahr sein!!!!!! Ein wichtiger “Fenstertag”, um das Kap zu runden, scheint hier gerade den Bach runter zu gehen …

Karre vor Anker in Martinhal vor © A.Gabriel

Karre vor Anker in Martinhal vor © A.Gabriel

Nach zwei Stunden klitschnassen Wartens und einer Tüte Chips, die ich noch in der Bilge fand, naht Manuel der Strand-Manager mit seinem 60-PS-Tender, um den müden Außenborder sicher über die Brandung an Land zu bringen. Ein Camper versorgt mich mit noch glänzendem Werkzeug und ich schraube und säubere, wie der Teufel … Nichts!!! Das ganze Strandpersonal reißt am Zugseil, als wäre es eine Jahrmarktsattraktion. Drei Mal ziehen für 2,50 € und ich hätte auch einen nagelneuen 5 Peesser gehabt 🙂 Nüscht!!! Motor will nicht mehr und nur langsam realisiere ich, dass sich unser Fenster vom Acker macht.

Lagerkoller? Psychospielchen? Strandrumhängerei? Nö, das kommt nicht in Frage. Bereits am nächsten Morgen, bin ich mit Joao, einem Fotografen, und dem Außenborder  auf dem Weg zur 50 km entfernten Lösung, wie auch immer die aussehen mag, so ohne Kohle, aber mit Garantiepapieren. 🙂

Balzer Familienbetrieb - die Lösung in 50 km Entfernung © A.Gabriel

Balzer Familienbetrieb – die Lösung in 50 km Entfernung © A.Gabriel

Ein Problem ist für mich kein Problem mehr, schon lange nicht mehr. Es ist der Startschuss für eine Geschichte, so auch an diesem Tag. Ich kann es nicht alles erzählen. Nach 12 Stunden und zwei Anlaufpunkten war der Außenborder repariert. Ob es Werksvertretungen gibt, wo einem selbst in einem Garantiefall gesagt wird: “Ist doch nicht mein Problem!”? Joh, gibt es 🙂 Ob ich während meiner Wartezeiten einem mir völlig wildfremden portugiesischem, erwachsenen Mann Tränen in die Augen schießen lassen kann mit meinen Geschichten? Joh, dat geht. (Krasser Moment – sehr toll!!!)

Stefanie Balzer Tochter des Familienbetriebes Balzer verantwortlich fŸür die 0,00 € Reparatur meines Außenborders @ A.Gabriel

Stefanie Balzer Tochter des Familienbetriebes Balzer verantwortlich fŸür die Null-€ Reparatur meines Außenborders @ A.Gabriel

Ob man an so einem Tag letztendlich von der Jetski-Europameisterin gesagt bekommen kann: “Nöh Du, lass mal … für Dich kostet das hier nüscht!”…hmm:-) Yep, das gibt es alles. Fülle dich nicht mit dem, was schief gehen kann, sondern bleibe gelassen und warte auf eine tolle Geschichte. Sie wird kommen. Immer!!!!

Heute ist Sonntag, der 12.08.2012 – immer noch Sagres am Ende der Welt

Ich bin kurz davor das Cabo Sao Vicente zu knacken. Sabrina wird wahrscheinlich vor dem nächsten Fenster abreisen müssen und dann bin ich wieder alleine da draußen. Dienstag Morgen mit dem ersten Licht geht’s los und wieder wird eine neue Geschichte entstehen … Das ist bereits so sicher, wie ein nasser, kalter Arsch!!!

Wehmütiger kleiner Rückblick

Sabrina und Andreas kurz vor Sagres  angelandet. Zusammen waren sie eine knappe Woche auf Andreas' Karre unterwegs © A.Gabriel

Sabrina und Andreas kurz vor Sagres angelandet. Zusammen waren sie eine knappe Woche auf Andreas’ Karre unterwegs © A.Gabriel

Sabrinas Ankunft in Rota vor etwa drei Wochen hat meinen ganzen Körper durchgeschüttelt vor Freude. Von diesem Zeitpunkt an, war ich für einen kurzen Zeitausschnitt wieder im gesicherten Modus. Menschliche Wärme und gemeinsames Sehen ist mehr Wert als alles Gold. Ein unglaublich wohltuendes Gefühl, das ich wiederhaben möchte. Es ist der Grund dafür, dass ich genau weiß, wo ich hingehöre. Leider hat sie keine schönen Segeltage mit mir erleben können, aufgrund der harten Nordwindlage hier vorm Cabo Vicente. Tapfer hat sie sich am ersten Tag bereits ohne Landsicht durch die kalten Wellen Pflügen lassen ohne auch nur einmal zu murren oder Angst zu verbreiten. Letztendlich haben wir beide in der Hauptsache auf das Wetter warten müssen und doch aber schöne Geschichten schreiben können. Wir waren jetzt 3 Wochen zusammen und nur das zählt. Ab morgen bin ich wieder zurück in meinem System und auf dem Weg zu den Jungs und ihr. Vielen dank Sabrina, das hat mir sehr gut getan!!!

avatar

Andreas Gabriel

... ist Frohnatur, Geschichtenerzähler, Abenteurer und Maurer zugleich. Er brach von Tönning in NORDfriesland Ende April 2011 auf, um mit seinem Kajakmaran Europa zu umrunden. Über Kanäle, Rhein, Main, Donau, ins Schwarze Meer und dann über das Mittelmeer zurück. Alles ohne Geld. Andreas Gabriel erzählt wahre Geschichten, die er unterwegs erlebt, und seine Zuhörer freuen sich, dass er eigentlich ihren Traum lebt. Ihre Unterstützung kommt postwendend. Dass dieses spannende und intensive Reisen funktioniert, hat er schon in den ersten 2 Etappen bewiesen. In der dritten Etappe geht es von Laredo / Nordspanien nach Hause nach Tönning. Seine Webseite lautet www.der-mit-dem-wind-faehrt.de
Spenden

Ein Kommentar „Der Kajakmaran-Mann: Andreas Gabriel mit Problemen vor Portugal“

  1. avatar Reinhard aus MeckPom sagt:

    Nach all den Olympiastories tat das mal wieder richtig gut!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *