Knarrblog: DK Sommertörn Aarö – Middelfart

Endlich wieder Regen

Verfolgung bei Nieselregen. Die Skipperin schützt sich mit einem Schirm.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Knarrblog: DK Sommertörn Aarö – Middelfart“

  1. avatar Markus sagt:

    Carsten,

    Nach dem Artikel kann ich meine Gedanken, die Familie für den nächsten Sommertörn im Norden zu bequatschen, wieder begraben. Es wird wieder der Süden werden und das Leben als Weichei nimmt seinen Lauf.
    Schönen Urlaub noch.

  2. avatar Carsten sagt:

    Im Moment würde ich sagen, wenn dir die Familie lieb ist, dann bleib im Süden. Sturm, Dauerregen, Hafentag. Es gibt nichts zu beschönigen. Aber man muss es wohl mal erlebt haben, um einen Sonnentörn im Süden auch richtig genießen zu können 🙂

  3. avatar Wilfried sagt:

    Nichts für ungut. Aber wer ein paar Böein mit 6 schon als Sturm bezeichnet is vielleicht doch das Ostsee Weichei. Früher haben wir bei Kiel Radio nur 5 mit Schauerböen gehabt und heute Böen mit bis zu 60 Kilometern. Ist aber dasselbe. Wir sind an dem Tag mit Familie und x 99 in 8 Stunden von Svendborg obenrum nach Sönderborg gesegelt. Solange wir noch das Groß(2. Reff) oben haben ist definitiv kein Sturm.
    Ansonsten segel ich auch lieber bei 3-4 ohne dunkle Wolken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.