Knarrblog: Plötzlich Varianta 65 Kapitän – Der Familien-Dampfer kommt an die Schlei

Der Kreis schließt sich

Der Kreis schließt sich. Nach 36 Jahren hängt die Familien Varianta am Haken hinter dem Auto. Wir bringen sie mit den Söhnen von Duisburg nach Schleswig an die Schlei.

Die alte Varianta am Haken am Duisburger Masruen See. Nachster Stopp: Schleswig. © SegelReporter

Die alte Varianta am Haken am Duisburger Masruen See. Nachster Stopp: Schleswig. © SegelReporter

1978 muss es gewesen sein. Ich war 13 Jahre alt und bin mit Papa nach West-Berlin gefahren. Am SV03 wartete Herr Rockel mit seiner orangen Variante, die unsere werden sollte. Ich erinnere mich noch gut an das Aufslippen. Eben kurz mithelfen, den Hänger zum Auto zu schieben, und mir fährt das Teil in die Hacke. So was Blödes!

Mit Schmerzen geht es zurück auf die Transitstrecke. Vorbei an den bösen Vopos mit ihren Kalaschnikows. Ihre Blicke brennen sich in das Kinderhirn.

Irgendwie verpasst Paps dann eine Abfahrt Richtung Transit. Ist halt zum ersten Mal im bösen Osten. Ein Blick auf die Karte zeigt, wir müssen ja gar nicht zurück. Da gibt’s auch ne Abkürzung! Und so zuckeln wir frohen Mutes Stunden lang per Landstraße durch die DDR. Nicht wissend,  dass jedes Verlassen der Transitstraßen strikt untersagt ist.

Freundliches Winken in der DDR

Das Gespann mit dem kanariengelben 200er Diesel Mercedes vor der orangen Varianta sorgt durchaus für Aufmerksamkeit an den Straßenrändern der Dörfer. Die Leute winken fröhlich. Im Nachhinein betrachtet mögen es auch Warnhinweise gewesen sein. Aber es geht alles gut. Über der “Lelila” scheint ein guter Stern zu stehen.

Schließlich überlebte sie später nach einem intensiven Leben als Bade-Plattform und Rennyacht auf der Sechs Seen Platte in Duisburg auch klaglos die langen Schläge in der hackigen IJsselmeer Welle.

Erstaunlich war besonders die Lässigkeit, mit der sie einen Brandanschlag in Workum abfederte. Zwei Laser Helden schickten sich 1987 an, den Europa Cup gegen 180 Teilnehmer zu gewinnen und nutzten den orangen Schwimmuntersatz als Jugendherberge.

Sie mochten mit dicken Muskeln bestückt sein und lange ausreiten können, aber bei der Ausstattung mit Hirn gab es noch deutliche Defizite. Das Auftanken des bordeigenen Spirituskochers zum Erwärmen der damals üblichen Ravioli-Sportlermahlzeit erfolgte bei offener Flamme.

Der Spiritus lief über entzündete sich und die folgende Stichflamme versengte einen Teil der beigebraunen Inneneinrichtung. Die Jungs reagierten schnell, klopften das Feuer mit den Schlafdecken aus und es gelang sogar eine Zeitlang,  die Spuren des Malheurs vor den Eltern zu verbergen. Es hätte wesentlich schlimmer kommen können.

[ds_preview] (Ab hier Text für SR-Clubmitglieder)

“Wollt ihr das Schiff haben?”

Nach 36 Jahren nun ist die Vari auf dem Weg Richtung Norden. Bruder Kai fragte am Telefon: “Mögt ihr das Schiff haben?” Er hatte es zuletzt mit seinen Kindern in Duisburg und Holland genutzt und sich jetzt kurzfristig um eine Nummer vergrößert.

Die spontane Meinungsumfrage bei Jungs und Frau brachte ein überraschend zustimmendes Feedback. Die Halbstarken (15 und 17) können zwar durchaus segeln und schätzen die regelmäßigen Sommerurlaube auf dem Boot, der richtige Kick schien aber bisher ausgeblieben zu sein. Oder wir haben es nicht bemerkt?

Wer weiß auch, was sie sich vorgestellt haben, als es hieß, sie sollen auch gerne alleine das Schiffchen unter ihre Fittiche nehmen. Eine Laster-Höhle für die Kumpels fern dem Zugriff der Eltern? In eineinhalb Stunden können sie mit dem Zug von Hamburg nach Schleswig fahren. Dann steht ein ganzes Revier samt Ostsee offen. Das große Abenteuer.

Motor fällt aus

Wie auch immer, das Projekt ist spannend. Für den ersten Ausflug samt Mastsetzen in Schleswig hat Lasse seinen Kumpel Beni mitgebracht und die erste Schläge schienen zu gefallen.

Allerdings steht bei der Jungfernfahrt nach dem Kranen am Wikinghafen der Ostwind unüblich stark auf den Steg bei Renz Yachting. Und natürlich springt der Außenborder nicht an für das Vorwind-Anlegemanöver. Aber mit vereinten Kräften hangeln wir uns schließlich auch ohne Motor in die Box. Ob die Jungs das auch alleine hinbekommen hätten?

Ein wenig üben wollen wir schon noch. Schließlich springt der Motor auch wieder an, als das Schiff fest vertäut in der Box liegt. Immerhin. Aber verdammt, so ist es doch immer. Gut dass Diggers Varianta 18 nebenan liegt. Die stellt eine gute Knautschzone dar.

Mal sehen, wohin das alles noch führt. Der Plan mit dem ersten eigenen Fahrtenboot ist relativ spontan entstanden. Törns kann man ja gut machen mit dem Teil, aber dann Winterlager, Pflege… Na ja, machen ja wahrscheinlich die Jungs.

Varianta Jungfernfahrt auf der Schlei:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

6 Kommentare zu „Knarrblog: Plötzlich Varianta 65 Kapitän – Der Familien-Dampfer kommt an die Schlei“

  1. avatar Niklas von Meyerinck sagt:

    Der Titel ist witziiiig!

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  2. avatar digger.hamburg sagt:

    Ha ha. Morgen spanne ich in meiner Box Sorgleinen. Somit hat Lelila dann eine Backbordsorgleine. Eine Sorge weniger 😉

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

  3. avatar Backe sagt:

    Söhne von Duisburg? Ist die ähnliche Musik wie die aus Mannheim?

    Im Ernst: Schöner Artikel. Und Eure Jungs werden es lieben!
    (Wie viel Watt hat deren Gettoblaster? Folgende Formel hilft, die akustisch sichere Zone zu ermitteln: Wattzahl durch 10 = Anzahl der dazwischen zu legenden Boxen)

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  4. avatar Lyr sagt:

    Haha sehr schön! Vor allem im letzten Satz: “aber dann Winterlager, Pflege… Na ja, machen ja wahrscheinlich die Jungs.” soviel verzweifelte Hoffnung. schön 🙂

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  5. avatar Kluchschieter sagt:

    Ach, das wird schon mit den Winterarbeiten. Ist bei der Grösse zum Glück ja vergleichsweise übersichtlich und in dem Alter wächst man doch auch mit den Aufgaben. Ich hätte in dem Alter was drum gegeben wenn mir meine Eltern so ein Schiffchen zur Verfügung gestellt hätten!
    Weiter so!

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  6. avatar Manfred sagt:

    Klasse Artikel, Carsten.
    Welcome in Schleswig
    Geniese die Rapsblüte an den Ufern der Schlei…

    smooth sailing!
    Manfred

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *