Knarrblog: Segeln im Oman. Ausflug in die Wüste

Die Bilder im Kopf

Segeln als Staatsakt. Der zweite Mann im Oman Sayyid Fahd bin Mahmoud al Said reitet zur Eröffnung einer Segelveranstaltung mit der National-Flagge ein. © Oman Sail

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Knarrblog: Segeln im Oman. Ausflug in die Wüste“

  1. avatar Markus O sagt:

    Carsten,

    Nov./Dec. 2013 findet dort die Laser WM (auch Master) statt. Wenn es Dir in Oman gefällt, dann pack das Pink-Monster wieder aus und wir können uns dort treffen.

    Lass es Dir gut gehen. Ich freue mich auf Deinen Bericht.

    Markus

  2. avatar Seven sagt:

    Ist es Psychisch sinnvoll ,das wenn man möglichst schnell Segeln will ,das dann in großen Lettern “OMA” im Segel steht?
    Was will man machen?
    🙂

  3. Oman hat nicht nur eine seglerische Vergangenheit – Sindbad der Seefahrer war Omani – sondern auch eine Gegenwart. Der aufgeklärte Herrscher Sultan Quabus betreibt selbst eine eindrucksvolle besegelte Dhau als Staatsyacht und ein rahgetakeltes Segelschulschiff, auf dem längere Zeit sein Freund Immo von Schnurrbein (später Kommandant der “Gorch Fock”) die Befehle gab.
    Ansonsten: Mehr als 1000 Kilometer lange Küste wie am Mittelmeer, allerdings mit reduzierter Infrastruktur, Wasser ständig 25 Grad C. , gute Windbedingungen, unglaublich freundliche Menschen, keine Kriminalität und eine Lebensqualität wie in Europa. Das Hinterland mit Bergen und Wüsten ist atemberaubend. Der Spaß ist allerdings nur in den milden Wintermonaten zu empfehlen, im Sommer gehts hoch bis auf 50 Grad plus. Aber im Sommer kann man ja auch zuhause segeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.