Knarrblog: Varianta Männertörn auf dem IJsselmeer. Stavoren – Workum

Freiheit, Faszination und Flatulenzen

Harte Vorschiffsarbeit auf 38 Jahre alten Varianta. © SegelReporter.com

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Knarrblog: Varianta Männertörn auf dem IJsselmeer. Stavoren – Workum“

  1. avatar Backe sagt:

    Carsten, Chapeau! Da bekommt man als mit bestem Material verwöhnter 11m-Kevlarsegel-Boot-Fahrer völlig unverständlicherweise Lust auf eine Mottenkiste wie die Varianta mit speckigem Dacron und Dosenfutter! Tolle Idee und tolle Schreibe! “Segeln ist cool und faszinierend!” Mehr davon!

  2. avatar Stefan sagt:

    Ravioli isst man direkt aus der Dose, spart sogar das ablecken des Tellers.

  3. avatar Peter sagt:

    Hey Carsten, danke fürs Teilen der Eindrücke und insbesondere für den Link zu deinem Männertörnartikel. Die reine Wahrheit 🙂

  4. avatar Andreas Ju sagt:

    Will ich auch.

    Dazu passend eine heimische Diskussion von gestern Abend über die Himmelfahrtswochenenden-Planung mit der Innenministerin.

    “Wollen wir nicht segeln gehen, in die Schlei, Marstal, oder so” (Wir haben eine Sun 2000 und somit noch kleiner als die Varianta, einen 6jährigen und ein Baby. Es wäre also herrlich eng und gemütlich).

    “Zu viert – das geht doch nicht” (bislang haben wir sowas zu dritt gemacht, ohne Baby)

    “Klar geht das – die Kinder kriegen wir schon im Vorschiff zum Schlafen”

    “Aber vielleicht ist zu viel Wind” (wir reden über einen Termin in 2 Wochen)

    “???”

    “Wenn dir was passiert, weiß ich auch nicht, was ich machen soll” (Die Innenministerin segelt seit 8 Jahren – mit)

    “Wieso, das war früher doch auch nicht anders”

    “Aber jetzt ist Matti größer”

    “???”

    “Und überhaupt – das ist mir alles zu unsicher. Lass uns doch eine Fahrradtour machen”

    “Ja, und das Boot verkaufen. Das macht so alles ja keinen Sinn”

    Der Rest des Abends litt etwas unter atmosphärischen Störungen

  5. avatar Steini sagt:

    Danke Andreas für deinen Kommentar. Du kannst bei Carsten anfangen. Oder mit dre Nummer auftraten. Gruß

  6. avatar MAUERSEGLER sagt:

    …LeLiLa – meine erste Nacht auf einer “Segelyacht”: Unvergessen! Ebenso der Varianta-Stadtmeistertitel mit einer Runde Vorsprung (Ihr hättet die Ausreitgurte von damals wieder einbauen sollen, dann hättet Ihr ordentlich hängen können bei der Kanalkreuzerei

    Sehr schön, das!