Der Kajakmaran-Mann Andreas Gabriel. Ungarn, Serbien, Bulgarien. Donau fast bezwungen

"Sitze mit Tränen auf meinem Stuhl..."

Email und Blog vom 25.07.2011

Vollgas mit Wind und Strom von Achtern auf der Donau @ A.Gabriel

Mohacs, ein Ort am Ausgang Ungarns. Der Wind ist gut und ich segele friesisch, fröhlich an einem großen, gelben Gebäude vorbei. Sieht wichtig aus, mit vielen Flaggen. Hübsch irgendwie 🙂 2 km weiter kreuzt eine Fähre meinen Weg. Ich fahre knapp hinter ihr vorbei.

Plötzlich eine Stimme: “Kleines Boot, gehen Sie ZURÜCK !!!” Ich gebe zu, diese Lautsprecherdurchsage hat mich leicht verunsichert. War es der Fährencapitano? Brennt dem der Helm?… Ich will doch zum schwarzen Meer!!!

Entscheide mich wikingisch für die Weiterfahrt. Ja, verdammich … es dauerte keine 5 Minuten, da jagt mich bereits die Grenzpolizei mit ihrem Schnellboot bis hinein in mein Fernglas, so schnell waren die da. “Schengen … Schengen!!!” rufen sie mir durchdringender Stimme.

“Go back to the big yellow house!!!” “Na ja, gut”, dachte ich, wenn die mir was schengen wollen, drehe ich um. Kann ja alles gebrauchen. 4 km gegen den Strom zurück, nur wegen meiner eigenen Blödheit. Wie ich jetzt weiß, ist das Verlassen, sowie das Einfahren in die EU absolut meldepflichtig.

Waren aber alle freundlich und unkompliziert dort. Ich musste an 5 verschiedenen Stellen vorsprechen, unter anderem sogar bei einer Ärztin. Auf meine Frage hin, ob ich mich ausziehen solle, verneint sie wild kopfschüttelnd und grinsend. “Unterschrift hier …genug!!!” Weiter geht’s. Wieder eine Hürde geschafft.

Ein Adonis, der bald Griechenland erreichen wird? @ A.Gabriel

Dieses Abenteuer wird immer mehr zur größten psychischen Herausforderungen meines Lebens. Mir ist es zwar irgendwie gelungen, das kindliche Urvertrauen mit hinüber in das Erwachsensein zu schmuggeln. Das gibt mir die Kraft, zu sehen was kommt und das Beste daraus zu machen. Doch der Erwachsene in mir ist immer da. Er kämpft um seinen Platz und will die Oberhand  gewinnen.

Betriebswirtschaftlich, rationell, voller Ängste und Sorgen. Es gelingt mir immer wieder ihm den Boden unter den Füßen wegzureißen, denn “ER” will nach Hause. Das Kind in mir aber will diesen Weg schaffen.

Die kleine Welt des Andreas G. kann auch nerven - alles stinkt @ A.Gabriel

In manchen Momenten ist es besonders schwer. Der Strand stinkt … das Zelt … der Schlafsack und ich sowieso. Seit Tagen über 40 Grad und das bißchen Essen, was ich habe schimmelt schneller, als ich essen mag. Kein Geld, kein Benzin … Wind von vorne.

Sitze mit Tränen auf meinem Stuhl am frühen Morgen und “ER” will wieder nach Hause. Doch das Kind in mir ruft: “Go Andreas Go!!! Mach dein Boot sauber … und wenn es so ist, dann wirst du heute hungrig paddeln. Du wirst nicht aufgeben, hörst du?”

avatar

Andreas Gabriel

... ist Frohnatur, Geschichtenerzähler, Abenteurer und Maurer zugleich. Er brach von Tönning in NORDfriesland Ende April 2011 auf, um mit seinem Kajakmaran Europa zu umrunden. Über Kanäle, Rhein, Main, Donau, ins Schwarze Meer und dann über das Mittelmeer zurück. Alles ohne Geld. Andreas Gabriel erzählt wahre Geschichten, die er unterwegs erlebt, und seine Zuhörer freuen sich, dass er eigentlich ihren Traum lebt. Ihre Unterstützung kommt postwendend. Dass dieses spannende und intensive Reisen funktioniert, hat er schon in den ersten 2 Etappen bewiesen. In der dritten Etappe geht es von Laredo / Nordspanien nach Hause nach Tönning. Seine Webseite lautet www.der-mit-dem-wind-faehrt.de
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

3 Kommentare zu „Der Kajakmaran-Mann Andreas Gabriel. Ungarn, Serbien, Bulgarien. Donau fast bezwungen“

  1. avatar Leif Katerberg sagt:

    Mein lieber Andigabi!

    9. August 2011 – vor wenigen Stunden geschafft!

    Herzlichen Glückwunsch zum Erreichen der ersten großen Etappe. Das Schwarze Meer ist erreicht!
    Wie gern wären wir jetzt bei Dir zum Anstossen auf diesen ersten großen Erfolg. Allen Unkenrufen zum Trotz! Mach weiter so! Mast und Schotbruch und die berühmte Handbreit Wasser unter dem Kiel!

    Grüße aus Oldenswort, Grüße aus Neuseeland,
    Rike, Merete,Sølve und Leif – Doc

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

  2. avatar Peter sagt:

    Hallo Andreas,
    am Anfang war ich wirklich skeptisch gegenüber Deinem Projekt. Was soll das, wofür macht er das alles?
    Inzwischen habe ich verstanden, dass Du gerade eine unvergessliche Geschichte erlebst und dass Du uns – die SR-Community – daran teilhaben lässt. Vor allem Deine Berichte zu den Begegnungen mit den Menschen verschiedenster Herkunft lassen den Leser spüren, wie schön sich Kameradschaft anfühlt.
    Wir drücken Dir die Daumen. Weiter so!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

  3. avatar Stephan sagt:

    Moinsen “80”,
    da ich denke Leif ist gut unterrichtet, hier auch mein Glückwunsch aus Oldenswort.
    Jetzt das offene Meer, aber auch das wirst Du meistern.
    Halt die Ohren steif und alles wird gut

    Der Heizungsbauer

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *