Sailing Conductors: Hannes und Ben nach 1200 Meilen Trip in Sri Lanka

"Einfach zu lange..."

Schöner Fang auf dem Weg nach Sri Lanka. Der Smutje kümmert sich um die Zubereitung. © Sailing Conductors

Die Sailing Conductors haben das bisher längste Teilstück ihres dreijährigen Welt-Trips mit ihrer “Marianne” absolviert. Tausendzweihundert Meilen von Georgetown in Malaysien nach Galle auf Sri Lanka.

“Uns geht’s prima, auch wenn die Überfahrt einfach zu lange war…”, schreibt Hannes.  “Sechs Wochen lang zu zweit eingepfercht auf etwa zehn Quadratmetern. Um uns herum eine endlose Weite aus blauem Wasser und über uns der Himmel.”

Der Törn war von andauernden Flauten geprägt. “Einmal erreichte uns per Satellitentelefon die Nachricht, dass in der Nähe von Sumatra ein Tsunami ausgelöst wurde. Das erklärt vielleicht auch das merkwürdige Verhalten des Wassers.

Bei anhaltender Flaute gleicht die Meeresoberfläche normalerweise der eines Sees. Doch in unregelmäßigen Abständen passieren uns hier seit einigen Tagen lange Bänder von kleinen Wellen, die unsere Marianne ganz schön zum Schaukeln bringen. Nach fünf Minuten ist der Spaß dann zwar jedes Mal wieder vorbei, aber so etwas haben wir vorher noch nicht erlebt. Ob es wirklich Auswirkungen des Tsunamis sind?”

Die Crew erholt sich auf Sri Lanka von dem langen Trip, um dann erneut mit den Einheimischen Songs aufzunehmen, die zu ihrem Musik-Projekt passen. Die weitere geplante Route haben sie inzwischen modifiziert. Statt durch das Piratengebiet durch den Suez-Kanal soll es um das Kap der Guten Hoffnung gehen.

Der Bericht aus der kulinarischen Sicht von Smutje Hannes

Die neue Website der Saling Conductors

FAZ-Interview mit Hannes Koch

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *