Test-Fazit Frauen-Skiff Olympia Trials: Nathalie Keller favorisiert Mackay FX

"49er das beste Boot"

Noch spannender als bei den Katamaranen ist die Auswertung für die potenziellen Olympia-Skiffs der Frauen 2016 in Rio. Die Konstruktionen liegen noch enger beieinander.

Die neue Olympia-Optik. Frauen im Doppeltrapez hier auf einem Aura Skiff. © Czech Skiff

 

 

 

Die Schweizerin Nathalie Keller hat ihre Eindrücke festgehalten. Sie segelte überwiegend an der Vorschot der Australierin Haylee Outteridge, der Schwester vom ISAF Weltsegler des Jahres Nathan.

Sie äußert sich erstaunt darüber, wie sich in der Woche auf den verschiedenen Schiffen die Meinung über eine Konstruktion ändern könne. So sei sie anfangs eher skeptisch gegenüber dem 49er downgrade FX gewesen und habe sich von dem RS 900 angezogen gefühlt. Dieser Eindruck habe sich zum Schluss in das Gegenteil umkehrt.

Kellers Bemerkungen:

Arup:
– Kleinstes Boot, sehr leicht.
– T-Foil Ruder ist schwer zu bedienen. “Keiner der Segler mochte es wirklich.”
– Das Team muss sehr leicht und klein sein.
– “Ich glaube, dieses Boot hat keine Chance, eine Olympiaklasse zu werden.”

29erXX:
– Auch sehr klein.
– “Niemand mochte es im Vergleich zu den anderen Skiffs”
– Kleiner Gennaker und trotzdem hohe Lasten
– Kein gutes Gefühl, auf diesem Boot zu sitzen. Im Gegensatz dazu scheint der originale 29er besser balanciert.
– Dennoch könnte er in der politischen Diskussion einen Vorteil haben. Es existiert eine große Flotte.
– Altmodisch im Vergleich zu Arup, Aura oder Rebel.

Aura:
– Ungewöhnlicher Ruderkasten, in dem man das Blatt auf verschiedenen Positionen fixieren kann. “Ineressant, aber weniger stabil.”
– Unterschiedliches Schwimmverhalten zu Vergleichsbooten. Es fließt immer Wasser durch das Cockpit.
– Gennaker ist immer nass, wenn man ihn setzen will.
– Einige Segler beschwerten sich über den Abstand zwischen Rumpf und Ausleger. Aber man gewöhnt sich daran.
– Aufrichten nach einer Kenterung ist ein großes Problem. Es ist schwer, auf das Schwert zu steigen. “Das Boot kann deshalb als unsicher bezeichnet werden.”

RS 900:
– Hübsche Optik. Sieht leicht aus trotz der festen Flügel.
– Ist in Wahrheit nur 11 Kilo leichter als Mackay FX.
– “Leider fühlt es sich beim Segeln nicht gut an, irgendwie unbalanciert.”
– Große Anstrengungen beim Segeln.
– Zu starke Lasten auf den Schoten.
– Ein anderes Rigg soll ausprobiert werden. “Das ist kein gutes Zeichen.”
– Der Rumpf scheint sehr weich. Man merkt es, wenn man darauf steigt.
– “Das Boot sieht besser aus, als es sich beim Segeln anfühlt.”

Rebel:
– Eines der schnellsten Boote
– Sieht mit Netz und Wings aus wie ein 18-Footer
– Der Vorschoter muss früher aus dem Trapez bei einer Wende.
– Schwieriges Händling
– Große Herausforderung für Frauen-Crews.

Mackay FX:
– Mein Lieblingsboot und auch das von vielen anderen.
– Sehr gut ausbalanciert
– Gute Schotlasten im Vergleich zu den anderen Booten
– Gutes Gefühl, wie das Boot schnell zu segeln ist.
– Relativ hohes Crewgewicht zwischen 125-130kg (Maximum der ISAF Vorgaben)
– “Wir hatten Probleme am Anfang der Woche, als es windig war. Ich glaube aber, ich war zu erschöpft nach einigen Kenterungen im eiskalten Wasser”
– Beim Segeln in der Welle war der FX am besten zu beherrschen.
– Geringere Tendenz zum Unterschneiden. Einfas abfallen möglich
– schnellstes Boot neben dem Rebel
– “Anfangs dachte ich, das Schiff sei zu schwer für das kleine Rigg. Tatsächlich war es das beste Boot”.

Keller sagt zum Abschluss: “Die Entscheidung wir wie immer auf politischer Ebene fallen. Aber ich hoffe, dass die Eindrücke der Segler wenigstens genauso einfließen, wie alle anderen Aspekte.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://nouveda.com

9 Kommentare zu „Test-Fazit Frauen-Skiff Olympia Trials: Nathalie Keller favorisiert Mackay FX“

  1. avatar Uwe (Finn) sagt:

    Sehr schöner und übersichtlicher Bericht.

    Hier noch ein Link zum favorisierten Mackey FX: http://www.mackayboats.com/index.cfm/boats/fx/

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

  2. avatar Christian sagt:

    hier gilt wirklich: Qual der Wahl. Sind schon ein paar ganz gute Designs dabei.

    Erstaunlich, dass der 18 jahre alte 49er-Rumpf noch so gut mithalten kann. Designer Julian Bethwaite hat es einfach drauf. Auch der 29er-Rumpf ist ein extrem gut ausbalanciertes Design, nur halt eher für jugendliche Leichtgewichte geeignet (und auch konzipiert worden).

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

  3. avatar Uwe (Finn) sagt:

    Die Leser von Yachts and Yachting haben übrigens folgendermassen abgestimmt:

    So if it were down to us which Olympic boat

    Poll Question: Of the six entries which would you select
    Poll Choice Votes Poll Statistics

    29erXX -Ovington 4 [2.78%]
    ARUP Skiff – ARUP 9 [6.25%]
    AURA – Ovington 41 [28.47%]
    Rebel – Hartley 9 [6.25%]
    Mackay FX – Mackay 15 [10.42%]
    RS900 – RS 66 [45.83%]

    http://www.yachtsandyachting.com/forum/forum_posts.asp?TID=8967&PN=1&title=so-if-it-were-down-to-us-which-olympic-boat

    RS 900 und Aura sind die Favoriten !

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 5

  4. avatar Uwe (Finn) sagt:

    Problematisch finde ich das folgende Urteil über die Aura, die mir übrigens am besten gefällt:

    “- Aufrichten nach einer Kenterung ist ein großes Problem. Es ist schwer, auf das Schwert zu steigen. “Das Boot kann deshalb als unsicher bezeichnet werden.””

    Ich denke, dass es Aufrichtetechniken bzw. Hilfsmittel gibt, die das problemlose Aufrichten ermöglichen dürften.
    Beim Finn verwende ich schliesslich auch einen Tampen zum Wiederaufrichten und eine Seilschlaufe zum Einstieg ins Boot.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 2 Daumen runter 7

  5. avatar RVK sagt:

    Hmmm…. woher kommt “Yachts and Yachting” nochmal? Und woher kommen die beiden favorisierten Boote? Kann es sein, dass das eventuell ein Zusammenhang oder eine Korrelation besteht? Ich hoffe doch nicht!

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

    • avatar Uwe (Finn) sagt:

      Ich habe das Abstimmungsergebnis gepostet, um die Stimmung der englischen Segler wiederzugeben, die ja bekanntlich bereits über wesentlich grössere Skiff-Erfahrungen verfügen.
      Aufgrund der Insellage und der langen Küstenlinien spielt der Segelsport in England eine wesentlich grössere Rolle als bei uns. Die Tatsache, dass nur 2,78 % für den 29erXX gestimmt haben, spricht für den Sachverstand der Abstimmenden.

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

  6. avatar Wilfried sagt:

    solche Abstimmungen sind sinnfrei, da niemand von denen die Boote alle gesegelt hat.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

  7. avatar Seagull sagt:

    “John sagt:
    Nicht zu vergessen der “etwas” größere 79er – absolutes Traumboot.”

    Was ist ein 79er?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *