Tragflächen-Trimaran Falcon: Video vom Segeln wie auf Schienen

Foiler fürs Volk

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „Tragflächen-Trimaran Falcon: Video vom Segeln wie auf Schienen“

  1. avatar T.K. sagt:

    Erinnert ein wenig an die Videos von Alinghi´s Kat – sorry für den Vergleich. Da sah man aber auch immer nur den Kat geradeaussegeln. Manöver kamen nicht vor.

    Hier scheinbar auch nicht. Zudem sieht es irgendwie unspektakulär, geradezu langeweilig (crew scheint auch gelangweilt) aus.

    Abwarten wie die den weiter entwickeln

  2. avatar jorgo sagt:

    Könnte mir vorstellen, dass es bei mehr Wind und Welle spannend wird!
    Welches Segelgerät bietet den schon bei 6-8Knoten Wind richtig Action …. ausser einem Windsurfer (da ähnelt das Segeln ja mehr dem Rudern…)

  3. avatar Günther Ahlas sagt:

    Wie slippt man so ein filigrangerät eigentlich? Any Idea?

  4. avatar Heini sagt:

    Macht bestimmt mal Spass.
    Aber auf Dauer?
    Ich denke nicht.

    Es kann doch nicht immer nur um die reine Geschwindigkeit gehen.
    Wenn ich schnell sein will, steige ich ins Auto und kann 135 Knoten fahren.
    Oder ins Flugzeug, das schafft sogar 500 Knoten.

  5. avatar Thomas sagt:

    Naja, das Wesen von so einem Foiler liegt ja darin, dass man ihn möglichst konstant segelt: Möglichst gleiche Flughöhe, möglichst wenig Krängung, möglichst kein gieren (nennt man so, oder?). Darum wirkt das vielleicht weniger spektakulär als ein Katamaran, den es in Böen aushebelt oder eine Gleitjolle bei der es spritzt und zischt. Diese Art des Segelns ist vielleicht am ehesten vergleichbar mit dem Eissegeln wo es auch kein Spritzwasser gibt und keine wesentliche Änderung der (Flug-)Lage. Da zählt auch zunächst die Geschwindigkeit.

  6. avatar Thomas sagt:

    Wobei die Kiste bei Druck in der Luft bestimmt auch ihre Zicken zeigt: Was machen wohl die Sensoren auf den Außenrümpfen. In Lee werden sie ja anheben – und in Luv? Ziehen die die Kiste bei genug Krängungsmoment wieder zurück ins Wasser? Könnte spannend werden, wenn ein Wellental kommt oder das Profil nicht mehr ausreicht, um genug aufrichtendes Moment zu gewährleisten.
    Dann könnte die Kiste aber sowas von über ihren Leefoiler stolpern…

  7. avatar Uli_s sagt:

    … auf die Gefahr hin, daß ich mich wiederhole: ich finde diese Foilergestelle ziemlich uncool…

  8. avatar Uwe sagt:

    Diesen Foiler ohne Rumpf finde ich wesentlich interessanter:

  9. avatar Stripe sagt:

    Klar Uwe, dem schließe ich mich sofort an.
    Bleibt fraglich, ob es sowas wie den ADAC auch bald auf dem Wasser gibt, den wirst nämlich mit dem Teil bei jeder Halse brauchen. ;o}

    Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=yyDxXqX6b_A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 12 =