Abenteuer Hafen-Anfahrt: Gekentert – Crew über Bord

Vom Brecher erwischt

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

18 Kommentare zu „Abenteuer Hafen-Anfahrt: Gekentert – Crew über Bord“

  1. avatar Yachti sagt:

    hahahahahaahhahaha was für Lappen 😀

  2. avatar VolkerMe sagt:

    Wird schon seit gestern nachmittag im Yacht-Forum diskutiert: http://forum.yacht.de/showthread.php?150767-Keine-gute-Seemanschaft

  3. avatar Backe sagt:

    Schätze, dass die massiv unter Schock gestanden haben müssen. Sonst kann man sich nicht erklären, warum die von den Leuten weggefahren sind! Zumal da, wo sie dann waren, kein Breakwater mehr hingekommen ist.
    Und selbst wenn die das Mobo schon haben kommen sehen – da bleibt man doch in der Nähe?!?!
    Bin entsetzt!

  4. avatar Mirko sagt:

    Kann es sein, dass die drei die Überbord gehen, vorher im Cockpit waren und die beiden auf dem Bug nicht ins Wasser gegangen sind? Die Wucht der Welle schleudert das Heck der Bavaria so stark zur Seite (und weniger den Bug), dass die drei im Cockpit sich sicherlich verletzt hätten, wenn sie eingepickt gewessen wären. Wobei ich auch nicht scharf darauf gewesen wäre, in dieser Situation im Wasser treiben zu müssen…

  5. avatar Lars sagt:

    Möchte nicht wissen wie die vier ausgesehen hätten, wenn die von der Brandung auf die Steine gedonnert worden wären.

    Ich ziehe meinen Hut vor dem MoBo-Fahrer, wer weiß was ohne Seine Hilfe gewesen wäre. Ungefährlich war das für den und seine Besatzung auch nicht.

  6. avatar o.h. sagt:

    warum läuft man da ein wenns rechts und links noch zwei häfen gibt?

  7. avatar bläck sagt:

    Was regt Ihr euch auf ? Normales Hafenmanöver, wenn der an Bord verbliebene Alkohol nicht mehr für alle reicht beim anschliessenden Manöverschluck…

  8. avatar Christoph sagt:

    Das Video lässt richtig spürbar werden, dass einem Über-Board-Gefallenen 6 bis 7 Minuten wie eine Ewigkeit vorkommen müssen.
    Dass der Skipper sich mit dem Schiff ganz vom Acker gemacht hat, dürfte nicht zur Ermutigung der drei Crewmitglieder im Wasser beigetragen haben. Das später hinzugekommene Segelboot zeigt, dass er wohl gefahrlos sich zumindest solange in Sichtweiter hätte aufhalten können/müssen, bis das offenbar zur Hilfe gerufene Motorboot da war.
    Meines Erachtens das zweite massive Fehlverhalten des Skippers.

  9. avatar Albert sagt:

    Nur zur weiteren Information: das ganze ist nach einer Club-Regatta passiert. Die Bavaria 38 hat noch eine Tonne geborgen und ist dann als letztes Schiff zurück in den Hafen gefahren. Davor hatten schon ein halbes Dutzend andere Schiffe ohne Probleme dieselbe Stelle passiert. Der Skipper hat eigentlich alles richtig gemacht, er ist ja schon hunderte Male in seien Heimathafen eingelaufen und kennt die Gefahren sehr genau. Er hat vorher ein paar Runden gedreht um den Wellenzyklus zu erkennen, um dann hinter der letzten großen Welle um die Mole zu fahren. Leider kam dann doch noch eine “Dicke” hinterher, klarer Fall von dumm gelaufen. Was er nicht hätte machen dürfen, ist, selber über Bord zu gehen. Nach der Kenterung hat dann einer der Besatzungsmitglieder sofort das Steuer übernommen und versucht aus der Gefahrenzone zu kommen, er musste ja damit rechnen, dass noch weitere Brecher kommen. Die Regattaleitung hatte übrigens das ganze beobachtet und ich gehe mal davon aus, dass die nötigen Rettungsmassnahmen eingeleitet waren, der Motorboottfahrer war allerdings schneller. Ach, und noch was, man sieht es auf dem Video nicht, aber die Wellen laufen Richtung Strand. Mit höchster Wahrscheinlichkeit wären die Leute dort “angespült” worden, hätte man sie nicht vorher geborgen. Also alles in allem, kein Duschmarkenproblem und auch kein Alkohol im Spiel, nur einfach Pech gehabt. (Das Wort “Pech” gibts übrigens im spanischen nicht, man spricht hier wörtlich übersetzt von “schlechtem Glück”, nur mal so nebenbei.)

  10. avatar Matthias sagt:

    sorry aber ich sehe irgendwie 4 Crewmitglieder im Wasser! Oder ist der 4. Mann ein zufällig vorbei kommender Schwimmer? Na wer weiß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 12 =