Abenteuer: Rekord-Langstrecke mit der Jolle – 430 Meilen im RS Aero ab dem Nordkap

Die spinnen, die Wikinger

Seit drei Wochen segelt der Norweger Magne Klann bereits entlang der Küsten Norwegens – jetzt schaffte der 47-Jährige einen neuen Guinness-Streckenweltrekord: 430 Seemeilen in einem Dinghy. 

Doch Klann hat noch deutlich mehr vor. Er will bis hinunter nach Lindesnes im südlichen Norwegen segeln. Ein Törn über insgesamt mehr als 1.000 Seemeilen in einer der rauesten und schwierigsten Küstenregionen der Welt. 

Das Besondere an Klanns Trip ist natürlich sein Untersatz: Er segelt mit einer RS Aero, der britische Einhandjolle, die vor wenigen Jahren mit einem radikalen Design und modernen Kunststoffmaterialien (inkl. Karbonmast) antrat, um dem vermeintlich alternden, olympischen Laser Konkurrenz zu machen. Bei einer Länge von 4 Metern und 1,40 Meter Breite, 8,9 qm Segelfläche und einem segelfertigen Gewicht von 45 kg ist sie also nicht unbedingt das, was man gemeinhin als Fahrtenboot bezeichnet. 

So sieht sich Magne Klann dann auch eher als Abenteurer. Mit seinem nassen Segelwinzling schafft er Tagesetmals zwischen zehn und fünfzig Seemeilen, nachts schläft er im wasserdicht verpackten Einmann-Zelt oder gleich unterm umgelegten Boot auf Stränden, Sandbänken, in einsamen Buchten oder auf Inseln. 

Als größte Herausforderungen bezeichnet der Norweger verständlicherweise das Wetter in den nördlichen Breitengraden: Lang anhaltender, zäher Nebel zwang ihn bereits mehrmals zu sehr kurzen Etappen und zu Pausen an ganzen Tagen. In eiskalten Sturm-Regenböen musste er die Skibrille aufsetzen, um überhaupt etwas sehen zu können und stundenlange Flauten zehrten an den Nerven. Doch genau das habe er sich von diesem Törn versprochen, schreibt Klann auf seiner Website: Einige Segel-Wochen unter primitivsten Umständen am äußersten Rand der Zivilisation. 

Weltrekord, Dinghy, Norwegen Aero RS

Neuer Strecken-Rekord fürs Guiness Book – der Norweger Magne Kallen freut sich über 430 Seemeilen auf seiner Aero RS © magne klann

Dabei sei für ihn der nun erreichte Guiness-Weltrekord eher zweitrangig, wenn er sich auch durchaus darüber freue. Offenbar ist sich Klann darüber im Klaren, dass solche Rekordfahrten wie fürs Guinness-Book im Prinzip kaum untereinander vergleichbar sind.

So segelte der bisherige Rekordhalter Christian Kargl 421 Seemeilen auf einem Laser entlang der kroatischen Küste, und hatte es dort deutlich wärmer. Allerdings absolvierte der Österreicher 2016 diese Strecke nonstop und schlief auch auf seinem Laser . Die Regeln beim Guinness-Weltrekord verlangen jedoch „nur“, dass man die Fahrt auf einem Dinghy nicht für längere Zeit unterbrechen darf – Schlafpausen am Strand dagegen sind durchaus erlaubt. 

Für die kommenden Wochen verspricht sich Magne Klann viel von den langen Mitsommernächten. Die Etmale werden sich so deutlich erhöhen, zumal in südlicheren, norwegischen Gefilden auch weniger raue Wetterbedingungen zu erwarten sind. 

Tracker Magne Klann

Facebook

 

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *