Außenbordkameraden: 80.000 Forellen in die Ostsee geflüchtet

Petri Heil

Ein maltesischer Frachter ist in den Damm einer Forellenzucht östlich der Kleiner-Belt-Insel Aarø im  gefahren. Durch das Loch im Damm sind etwa 80.000 Fische entkommen.

Regenbogenforelle

Die Regenbogenforelle. Gut 80.000 sind nun vor der dänischen und deutschen Küste unterwegs.

Wer sich in diesen Tagen noch auf Ostsee-Törn begibt und eine Beziehung zum Angeln hat, dürfte viel Spaß daran haben, die Rute über Bord zu halten. Denn der maltesische Frachter “Karmel” ist gegen den Damm einer Forellenzucht bei der Insel Aarø im kleinen Belt gefahren und beschädigte mit dem Bug die Käfige der Fischfarm Snaptun Fisk-Export.

Dabei sind gut 80,000 schlachtreifen Regenbogen-Forellen entkommen. Der Schaden für die Fisch-Firma soll etwa 1,2 Millionen Euro betragen. Nun befürchten einige Beobachter
ein dauerhaftes Ungleichgewicht im Bestand der Unterwasser-Fauna.  So können den heimischen Arten die neuen Fressfeinde zu schaffen machen.

Aber eine sprunghafte Vermehrung ist offenbar nicht zu befürchten. Christoph Petereit vom Geomar Kiel sagte SHZ.de, da es sich bei den entflohenen Fischen um nicht geschlechtsreife, ausschließlich weibliche Forellen aus der Kaviar-Zucht handele.

Freuen könnte sich möglicherweise der Ostsee-Delfin. Der dürfte einen reich gedeckten Tisch vorfinden.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Außenbordkameraden: 80.000 Forellen in die Ostsee geflüchtet“

  1. avatar Theo Scheurmann sagt:

    Super Geschichte, vor allem für die Delfine 🙂
    Weiss aber jemand etwas über das Überleben von Süsswasserfischen im Meerwasser?

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  2. avatar KeinFischexperte sagt:

    Forelle=Süßwasserfisch=sofortiger Tod? Theodor….frag mal Tante Google oder n Buch oder n Angler…..

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  3. avatar Udo sagt:

    Regenbogenforellen können im Salzwasser leben, sie waren ja auch in einem Netz in der Ostsee.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  4. avatar Chris sagt:

    Moin,

    See- Bach- und Meerforelle sind definitiv keine unterschiedlichen Arten, es sind alles Standortformen von Salmo trutta und zwar:
    Meer = trutta
    See = lacustris
    Bach = fario

    Die Ursprungsform dürfte die Meerforelle sein, darum auch S. trutta trutta, die durch eiszeitliche Ereignisse in inländische Seen und Bäche versprengt wurde und dort dann ihren Wandertrieb reduziert hat. Auch See- und Bachforelle wandern zum Laichen den Bach aufwärts oder den ensprechenden Zufluß, um Kinderstube und Nahrungsrevier auseinanderzuhalten.

    Da sie nicht miteinander entfernt verwandt sind, sondern Brüder und Schwestern mit den gleichen Genen, die nur an anderen Orten groß geworden sind, ist die Unterscheidung irrelevant, wenn nicht sogar unmöglich. (Was für ein Satzungetüm)

    Beispiel:
    Bachforellensetzlinge, die in einem Tidegewässer ausgesetzt werden, “werden” zu einem Teil Meerforellen und “bleiben” zu einem Teil Bachforellen.

    Die Regenbogenforelle ist ein aus Nordamerika stammender, raschwüchsiger Salmonide, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in England als Speisefisch gezüchtet wurde. Spätestens ab 1885 gelang es, Eier der Regenbogenforelle nach Deutschland zu bringen. Höhere Klassifizierung: Pazifische Lachse/Wikipedia

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  5. avatar chris sagt:

    “Dabei sind gut 80,000 schlachtreifen Regenbogen-Forellen entkommen”…”Aber eine sprunghafte Vermehrung ist offenbar nicht zu befürchten”…das ist eine Behauptung die Christoph Petereit vom Geomar Kielgleich die er im nächsten Satz selber widerlegt … “da es sich bei den entflohenen Fischen um nicht geschlechtsreife, ausschließlich weibliche Forellen aus der Kaviar-Zucht handele.” wenn sie nicht geschlechtsreif wären hätten sie auch keinen Kaviar und wären auch nicht schlachtreif!… Die Regenbogenforelle ist schon eine Gefahr besonders für die einheimischen Forellen aus diesem Grund ist es in Hessen untersagt Regenbogenforellen in Fliehgewässer auszusetzen… da sie Laich- und Bruträuber sind. Durch ihre aggressiver Art verdrängt sie auch andere Forellenarten von ihren angestammten Plätzen und somit von den besten Futterplätzen und verhindert durch schnelleres Wachsen…dies für zu Verdrängung der einheimischen Forellenarten.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *