Außenbordkameraden: Delfin trifft Waszp

"Eines dieser einmaligen Erlebnisse im Leben!"

Wie schnell sind Delfine? Muss die Foiler-Waszp bremsen um eine Kollision zu verhindern? Der Skipper bleibt cool und genießt das aufregende Schauspiel im Ärmelkanal.

“Unglaubliche Erfahrung heute draußen in Weymouth”, kommentiert der britische Jollensegler Sam Whaley ein Video, das sein Coach aufgenommen hat. Der 24-jährige Lasersegler, WM-15. und aufstrebender Olympiaklassen-Segler, erklärt: “Ich war mit der Waszp unterwegs, als diese Delfine beschlossen, zum Spielen zu kommen. Eines dieser einmaligen Erlebnisse im Leben!”

Er behält die Nerven, als die Außenbordkameraden vor seinem Bug auftauchen. Kein Steuerfehler, kein Abbremsen – er vertraut darauf, dass der Delfin, der offenbar länger ist als sein 3,35 Meter langes Schiffchen, sein Spiel beherrscht, auch wenn der Foiler mit 15 Knoten Speed unterwegs ist.

Aber so große Delfine erreichen nahezu mühelos einen Speed von 27 Knoten. Ihnen macht es offenbar Spaß, sich mit den schnellen Fliegern zu messen und zu zeigen, dass sie nach wie vor zu den schnellsten Tieren im Wasser gehören.

4 Kommentare zu „Außenbordkameraden: Delfin trifft Waszp“

  1. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    50kn? Hier sind wohl 50km/h gemeint… 50kn wäre krass.
    /Edit: Wikipedia sagt Max 60km/h, gemessen max 55 km/h.

  2. avatar Christof sagt:

    Meine Google Recherche ergibt einen Speed von 50 Km/h für Delfine. Immer noch sehr sportlich!

  3. avatar Jörg sagt:

    Gegen eine WASP kommen sie noch an … aber mit allem was schneller als 27 Knoten foilt endet das Spiel der Delphine mitunter tödlich.(wobei man sagen muss, dass ein Motten- oder A-Cat Segler beim Crash wohl den Kürzeren zeihen würde) .
    Besonders fies ist es, dass die Foils bei den Offshore Einrümpfern weit nach aussen überkragen. Von den Ultime Tris gar nicht zu sprechen – die mähen alles ab.
    Ich finde man sollte es verbieten. Stattdessen ist es leider inflationär Der Mensch mit seinem ewigen “höher, schneller, weiter” macht wirklich alles kaputt!
    Es reicht eben nicht nur Geld bei Greenpeace zu spenden und sein Kreuzchen bei den Grünen zu machen….
    Segeln war mal eine “sanfte” Sportart (abgesehen von den vielen Meilen über Land und Luft um die Events zu erreichen).

    3
    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + fünf =