Bente-Pleite: Umzug zum Bodensee – Meichle + Mohr übernimmt angeschlagene Werft

Frischer Wind

Am 3. Februar 2020 war beim Amtsgericht Bremerhaven ein Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Bente Yachts GmbH und der Bente GmbH eingeleitet worden. Schwierigkeiten mit der Bente39 sollen zur Schieflage geführt haben. Ein belgischer Eigner machte die Probleme öffentlich. Die Werft äußerte sich nicht dazu.

Bente 24

Bente unter Gennaker auf der Schlei. © S. Boden

Nun aber scheint der Hamburger Insolvenzverwalter Hendrik Heerma nach einem dreimonatigen Verfahren die vorläufige Rettung gelungen zu sein. In einer Pressemitteilung heißt es, die Bente Yachts Gruppe sei erfolgreich an Ultramarin Meichle + Mohr in Kressbronn am Bodensee veräußert worden. Die Bente24 wird vom Ultramarin Bootshandel schon seit einiger Zeit erfolgreich in der Region vertrieben.

Als Grund für die Pleite werden in Heermas Mitteilung “hohe Entwicklungskosten für bestehende und in Planung befindlicher Yacht-Modelle” genannt. Zudem hätten “strategische Entscheidungen in der Vergangenheit nicht die erhoffte Wirkung erzielt”.

Der Insolvenzverwalter sagt zum Verkaufsprozess, “Sorgfalt, die Sanierung des Unternehmens und die Mitnahme der Mitarbeiter, die im hohen Maße den Spirit der jungen Bootsmarke transportieren” hätten an erster Stelle gestanden. “Ich freue mich, dass es bei Bente Yachts mit frischem Wind weitergeht.“

Nach der erfolgten Unterzeichnung des Kaufvertrages sollen nun die bereits beauftragten Segelboote in der Stettiner Werft fertig gebaut und ausgeliefert werden.

Ultramarin, die Meichle + Mohr Marina ist ein Hafen in Kressbronn-Gohren am Bodensee mit 200.000 Quadratmetern Hafenfläche. Mit 1500 Liegeplätzen in der ehemaligen Kies-Baggerstelle ist das Wassersportzentrum größter Binnenhafen Deutschlands. Er wird von Sonja Meichle und ihrem Vater geführt.

Als sogenannter “Head of Bente Yachts” wurde Christian Daum eingestellt, der in der Szene unter dem Namen “Strand” aktiv ist. Er arbeitet schon seit einiger Zeit für die Bente Yachts GmbH und hatte zuvor per Social Media angedeutet, dass es mit Bente weitergeht.

Wie der Weg genau aussieht, hängt von der Zustimmung der Gläubigerversammlung ab. Wenn diese vom Konzept überzeugt sind, sollen man ab dem 01.07.2020 wieder alle Modelle der Boote der Marke Bente bestellen können.

Es wäre eine schöne positive Meldung für die Branche. SegelReporter hat das Projekt Bente von Anfang an eng begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *