Big Picture: Unheimliche Sydney-Begegnung – Wenn ein 100 Fußer vom Mini-Mirror geluvt wird

Rauuuuuum!!!!

Lee vor Luv. Das Mirror-Dinghy kreuzt in Sydney die Klingen mit dem 100 Fußer “Comanche”. © N. Douglas

Im Hafen von Sydney wird es schon mal eng. Besonders, wenn der 100 Fußer “Comanche” die heiße Trainingsphase vor dem Sydney Hobart begonnen hat. Ob die Crew das kleine Dinghy bemerkt?

Ein Foto des 100 Fußers “Comanche” ist viral gegangen, das ihn zeigt, wie er kleine Mirror Dinghys verspeist. Die rote Bahn im Topp des Großsegels scheint darauf hinzudeuten, dass sich die Crew regelmäßig die roten Mirrors aus dem Sydney Harbour fischt und ihre Segel dann als Trophäe im Groß führt.

Der Mirror ist eine in den 1960er Jahren in England entstandene 3,30 Meter kurze Einheitsklasse, von der insgesamt mehr als 70.000 Exemplare gebaut wurden, und die überwiegend von Teenagern gesegelt wird. Auch in Sydney gibt es aktive Flotte.

Den Seglern ist dann doch der Schreck in die Glieder gefahren. Eine Skipperin sagt später: “Ich muss zugeben, dass einige Kraftausdrücke auf unserem Boot gefallen sind. Das war dann doch etwas knapp.”

Aber am Ende scheint dann doch noch alles gut gegangen zu sein. Die Mirror-Segler wissen offenbar, warum sie leuchtend rote Segel setzen.

Vielleicht doch einfach mittendurch? © N. Douglas

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *