Bobby Schenk und Wilfried Erdmann über Jessica Watson

"Für immer die Number One..."

Großes Interesse. Jessica Watson auf der Bühne in Düsseldorf. © C. Kemmling

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

19 Kommentare zu „Bobby Schenk und Wilfried Erdmann über Jessica Watson“

  1. avatar Backe sagt:

    Oh, schade! Bobby S. ist also auch bei SR immer noch ein “Vorzeigesegler”? Ich dachte, wir wären weiter …

    • avatar Ole H. sagt:

      @ Backe: Er trägt auch immer noch die Klamotten- Kollektion, die mit “People who know… ” wirbt — insofern: Irren ist männlich 😉

      Ich hatte auch die stille Hoffnung, daß Grabufke sich auf dem DK Stand mit B.S. treffen würde (so richtig mit infight, Protestflagge etc.) und schon mit der Kamera gelauert… Schade Schade Schade.

      Aber ich gebe die Hoffung nicht auf!

      • avatar Uwe sagt:

        @ Ole H.: Habe gerade mit Grabufke gesprochen. Er hat nur vielsagend mit den Augen gerollt, als ich ihn auf Schenk angesprochen habe. Ich vermute, dass die beiden sich nicht besonders mögen. Aber mehr war aus dem Alten nicht heraus zu bekommen. Ich werde ihn die Tage noch mal nach drei Bier darauf ansprechen.

        • avatar Backe sagt:

          Uwe, Du kennst den Mann doch ganz gut: Ist Grabufke nicht vielleicht heimlich ein Karnevalist? Wenn ja, könnte man ihn dann nicht der nahenden fünften Jahreszeit entsprechend animieren, den “Orden wider den seglerischen Ernst” zu verleihen?
          Ich wüsste da einen heißen Kandidaten …. :.)

    • avatar Carsten sagt:

      sollte ich das 🙂 etwa vergessen haben?…

    • avatar Manfred sagt:

      Na Backe,
      dann lies mal die aktuelle Yacht Revue. Da kommst Du aus dem staunen nicht mehr raus. Judith Mayer sowieso hat da ein Bild von BS gezeichnet, welches einen schon die alten Vorurteile ablegen lässt. Und nicht nur weil er Fan und Fahrer von alten englischen Karren (MG und so) war, was ja vielen bekannten Seglern gemein ist.

      • avatar Bodensee sagt:

        @Manfred: der Mann fährt einen roten Ferrari, wie peinlich ist das denn? Welche Komplexe muss man haben, damit man so eine Karre braucht?

  2. avatar Tom Dieck sagt:

    hier sollte der Kollege Grabufke dringend eingreifen, zum Beispiel eine Besprechung der Selbst-Beweihräucherung des Herrn Schenk in Buchform.

  3. avatar Markus sagt:

    hm , na ja, unser Opa hat zu meiner Schwester auch immer gesagt – gut gemacht Kleine. Und ich bin mir nicht sicher, haben denn nicht alle Ihre Bücher beim selben Verlag ?? mein ja nur ……

  4. avatar Marc sagt:

    Ja, und da kommt jetzt ne sonder Edition 3 Büchen in blauer Sammelbox..

  5. avatar Huber A. sagt:

    Wann wird Weltumsegeln endlich olympisch?

    • avatar Backe sagt:

      Für Bobby stellt sich eher die Frage: Wann wird BESSERWISSEREI endlich Olympisch … Die Goldene kann ihm keiner nehmen!

      • avatar Huber A. sagt:

        Jetzt komm, sei nich so!

        Durchgeknallte Selbstdarsteller, absaufende Segelraketen und Ainslie, wenn er jemanden in die Karre fährt, macht den Segelsport doch aus!!!!

        Das ist cool und steckt andere an! 🙂

        Die lauten Töne machens doch aus! Schau mal in den Leitgedanken vom SR. Da stehts doch deutlich und unmißverständlich drin, mensch!

        Das sollte man schon ernst nehmen!

        So, ich arme Sau fahr gleich nach Cannes zu 70 anderen Finns! Leider nur lauter ganz normale Menschen und körperlich und taktisch erstklassiger Sport! Noch dazu mit hohem Gesellschaftsfaktor!

        Scheiße, wie langweilig und uncool. Aber ich werd die Woche schon irgendwie rumkriegen!

  6. avatar NK sagt:

    Junge Mädchen stimmen alte Männer ja recht häufig gnädig…

  7. avatar Uwe sagt:

    Ärgerlich und unfair finde ich, wie BS auf der einen Seite Jessica Watson in den Himmel hebt und auf der anderen Seite die Reise von Laura Dekker nieder macht. Wenn Laura das schafft, was sie sich vorgenommen hat, dann ist dies sportlich wohl nicht so hoch zu bewerten wie die Leistung von Jessica, eine tolle Leistung wäre es dennoch, Barfußroute hin oder her.

  8. avatar JDM sagt:

    Es ist leicht, reflexhaft nach dem Kübel mit Spott und Häme zu greifen und ihn über einer Person auszuleeren. Wer Kritik an seiner Biographie übt, sollte sie vorher gelesen haben – alles andere ist nämlich noch viel mehr BESSERWISSEREI.
    Judith Mayer irgendwas

    • avatar Backe sagt:

      Brauche keine Biographie zu lesen … habe den Herrn persönlich erlebt.

    • avatar Bodensee sagt:

      Liebe Frau Judith Duller-Mayrhofer,

      Sie haben Herrn Schenk ja offenbar gut persönlich kennen gelernt. Wenn Ihr Urteil sein sollte, dass Herr Schenk ein bescheidener, zur Selbstreflexion fähiger Mensch ist, dann wäre dies erfreulich. Leider unternimmt Schenk seit 30 Jahren alles, um diese (mögliche) Seite an sich geheim zu lassen.

      MFG vom Bodensee

      • avatar JDM sagt:

        Zur Selbstreflexion fähig: ja. Bescheiden: nein.
        Hab im Rahmen meines Berufes sehr viele (deutschsprachige) Weltumsegler kennen gelernt; bescheiden waren wenige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − neun =