boot Düsseldorf 2020 Yacht-Premieren: Dehler, Sun Fast und Co – Die Kleinen, Sportlichen

Flinke Segler

Auf der boot Düsseldorf werden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche neue Boote präsentiert. Das sind die spannenden Neuheiten unter den Kleinkreuzern und sportlichen Yachten.

Saffier Se 27

© Saffier Yachts

Leisure ist der Beiname, den die hübsche Holländerin trägt. Und damit ist beinahe schon alles gesagt: Die Saffier Se 27 soll für entspannte Stunden nach getaner Arbeit sorgen, und, wenn es die Freizeit zulässt, ein erholsames Wochenende unter Segeln bescheren. Dass sie daneben auch für Adrenalinkicks auf schnellen Raumschotskursen sorgen kann, hat sie ihren sportlichen Charaktereigenschaften, inklusive leichtem Gewicht und großer Garderobe, zu verdanken. Beruhigend wirken ihre Unsinkbarkeit und ihre gute Stabilität.

Halle 17 C21

Konstruktion: Dean Hennevanger/Satellite Yacht Design
Länge: 8,20 m
Breite: 2,60 m
Tiefgang: 1,40 m
Verdrängung: 1,9 t
Segelfläche a. W.: 39 m²
Preis: ab 79.900 Euro
Werft: www.saffieryachts.com

Dragonfly 40

© Quorning

40 Fuß geballte Eleganz, dazu eine große Portion Flexibilität und ein zu erwartendes beachtliches Geschwindigkeitspotenzial. Das sind die beeindruckenden Eckdaten des neuen Flaggschiffs der dänischen Dragonfly-Werft. Selbstverständlich lassen sich auch bei diesem Trimaran, die Schwimmer an den Rumpf falten, sodass sich die Breite von über acht Meter auf „boxenkompatible“ vier Meter reduziert. Dank moderater Segelfläche ist die Touring-Version ein wenig gezügelt, in der Ultimate-Ausstattung nimmt er keine Rücksicht auf Regatta-Konkurrenten.

Halle 17 A20

Konstruktion: J. Quorning / St. Olsen
Lüa: 12,40 m
Breite: 4,00 bis 8,40 m
Tiefgang (Schwert): 0,70 bis 1,90 m
Verdrängung: 5,5 t
Segelfläche a. W.: ab 87 m²
Preis (Touring): ab 605.710 Euro
Werft: www.dragonfly.dk

H-Boot

© Saare Yachts

Nachdem es einige Jahre sehr ruhig um die größte Kielboot-Klasse Europas (dafür stehen mehr als 5.000 verkaufte Schiffe) geworden war, ist die Zahl der Regattateilnehmer wieder deutlich gestiegen. Um die daraus resultierende Nachfrage nach neuen H-Booten zu befriedigen, hat Thomas Nielsen, Inhaber der Yachtsport Eckernförder GmbH und der estnischen Saare-Werft die Lizenz zum Bauen der Einheits-Klassen-Kielboote erworben und die Formen der österreichischen Frauscher-Werft aufgekauft. Im Herbst startete er mit dem Bau des ersten Saare H-Boots, dessen Premierenfeier auf der boot stattfindet.

Halle 17 C61

Konstruktion: Hans Groop
Lüa: 8,28 m
Breite: 2,18 m
Tiefgang: 1,30 m
Verdrängung: 1,45 t
Segelfläche a. W.: 25 m²
Preis: 66.640 Euro
Werft: www.yse.de

Oceanis 30.1

© Beneteau

Die kleinste von Beneteau bietet sehr viel für einen verblüffend niedrigen Preis: Jede Menge Fahrtenkomfort durch zwei separate Kabinen, eine große Nasszelle, eine übereck angelegte Pantry und einen wohnlichen Salon mit mittig aufgestelltem Tisch und Längs­sofas. Dazu noch diverse Variationsmöglichkeiten hinsichtlich Tiefgang (kurzer Kiel, langer Kiel, Schwingkiel), Pinne oder Radsteuerung und Segelkonfiguration. Hier hat man unter anderem die Wahl zwischen normalem Groß und Genua oder Rollgroßsegel und Selbstwendefock.

Halle 16 B42

Konstruktion: Pascal Conq / Nauta
Lüa: 9,53 m
Breite: 2,99 m
Tiefgang: 1,30 / 1,88 m
Verdrängung: 4 t
Segelfläche a. W.: 40 m²
Preis: ab 85.680 Euro
Werft: www.beneteau.com

Sun Fast 3300

© Jeanneau

Seit bekannt ist, dass bei den 2024er olympischen Segelwettbewerben auch Offshore-Yachten in Zwei-Mann-Besetzung um Medaillen kämpfen werden, ist Bewegung in die Werftszene gekommen. Alle großen Hersteller haben schon Yachten, die für diese Regatten in Frage kommen könnten, in Startposition gebracht. Selbstverständlich auch Jeanneau, die mit der Sun Fast 3300 antritt. Überraschenderweise ist diese Yacht nicht nur zum Racen ausgelegt (dass sie schnell segelt, hat sie in den letzten Monaten bewiesen), sie bietet auch noch Fahrtenkomfort in Form vollwertiger Kojen, Pantryzeile, klappbarem Salontisch und WC-Raum.

Halle 16 B18

Konstruktion: Andrieu Yacht Design
Lüa: 11,25 m
Breite: 3,55 m
Tiefgang: 2,13 m
Verdrängung: 4,9 t
Segelfläche a. W.: 70 m²
Preis: ab 128.639 Euro
Werft: www.jeanneau.com

Dehler 30 od

© Dehler

Die Besonderheiten der Dehler 30 one design liegen in einer radikalen Leichtbauweise – sie belässt es trotz fahrtentauglichen Ausbaus bei einem Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen – und in einer konsequent auf Angriff gepolten Linienführung. Die Wasserlinienlänge entspricht fast der Rumpflänge, der Steven ist leicht nach vorn gewölbt, noch einen Meter weiter vor wagt sich der Bugspriet. Am Wind entfaltet sich eine 63 Quadratmeter große Segelfläche, die unter Rennbedingungen von einer Zwei-Personen-Crew in Schach gehalten wird. Um die Stabilität zu erhöhen gibt es Wasserballast-Tanks. Alles an diesem Schiff weist daraufhin, Double-Handed-Races zu gewinnen.

Halle 16 C18

Konstruktion: Judel/Vrolijk
Lüa: 10,30 m
Breite: 3,25 m
Tiefgang: 2,20 m
Verdrängung: 2,8 t
Segelfläche a. W.: 63 m²
Preis (ohne Segel): ab 129.420 Euro
Werft: www.dehler.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *