Bootsbau: Scangaard zieht Produktion aus Freienohl ab

Kurze Ehe

Es sollte eine Traumehe werden. Doch nach nur anderthalb Jahren ist sie vorbei. Die Degerö Yachtbau GmbH aus Fahrdorf beendet die Kooperation mit SQ in Freienohl.

Es ist keine gute Nachricht für die Branche. Alexander Berg, Geschäftsführers der Degerö Yachtbau GmbH, vermeldet per Facebook, dass die nahe Schleswig ansässige Werft die Produktion des Retro-Klassikers Scangaard 26 aus dem Sauerland abzieht. Erst vor rund 18 Monaten hatte die Kooperation mit dem Nachfolgeunternehmen der ehemaligen Dehler Werft, das durch frühere Mitarbeiter gegründet wurde, begonnen.

Die Pressemitteilung  untermauert Gerüchte, die seit dem Frühjahr in der Branche die Runde machen:

Scangaard beendet Kooperation mit SQ Freienohl

Mit Wirkung zum 15.08. hat die in Fahrdorf an der Schlei ansässige Werft Degerö Yachtbau GmbH die vor eineinhalb Jahren begonnene Kooperation mit SQ Freienohl GmbH & Co. KG für die Teilfertigung des populären Daysailers Scangaard 26 Classic beendet. 

Degerö Yachtbau hatte seinerzeit einen kompetenten Partner für den Formenbau der Scangaard 26 gesucht und mit der Crew der ehemaligen DEHLER-Werft auch gefunden. Daraus hatte sich Anfang 2013 die weitere Kooperation mit der zwischenzeitlichen Teilfertigung dieses Modells am Standort Freienohl entwickelt.

Trotz des in Freienohl vorhandenen Know-Hows der langjährigen Mitarbeiter und der dortigen technischen Einrichtungen hat sich das Konzept mit der Produktion an zwei Standorten letztlich nicht wie geplant bewährt. Die erhofften Synergieeffekte blieben leider aus, auch weil SQ zuletzt andere Schwerpunkte gesetzt hat.

Degerö Geschäftsführer Alexander Berg nimmt dazu Stellung: „Um unserem eigenen Anspruch an Flexibilität, Qualität, Termintreue und Preisstabilität weiter nachhaltig gerecht werden zu können, ist es aus unserer Sicht nötig, die Scangaard 26 jetzt vollständig in den laufenden Produktionsprozess an der Schlei zu integrieren. Wir bedanken uns für die vielfach gute und persönliche Zusammenarbeit sowie die stets hohe Motivation und wünschen der SQ-Mannschaft eine erfolgreiche Zukunft.”

Zukünftig werden damit neben der Scangaard 21 auch sämtliche Scangaard Daysailer der 26-Fuß-Klasse komplett in Norddeutschland gefertigt.

Kontakt:
Scangaard Daysailer
c/o Degerö Yachtbau GmbH
Bremland 21
24857 Fahrdorf
Tel.: 04621-995323
www.scangaard.com

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

17 Kommentare zu „Bootsbau: Scangaard zieht Produktion aus Freienohl ab“

  1. avatar Redmule sagt:

    liest sich zwischen den Zeilen nicht gut für SQ

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

    • avatar bowman sagt:

      Genau, und es klingt deshalb nicht gut, weil es eine einseitige Pressemitteilung eines ehemaligen Vertragspartners ist. Und deshalb gehört so etwas in die dafür vorgesehene Rubrik “Litfasssäule” und nicht als pseudojournalistischer Beitrag in Digger’s Blog.

      Da sollte die Redaktion dann doch mal klare Grenzen abstecken.

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 4

  2. avatar Johnny Rotten sagt:

    Ist ja ein lustiger Zufall, dass der Artikel von einem geposted wird, der selbst ein Boot in der Größe der SQ 25 verkaufen will….Journalistisch auf jeden Fall fragwürdig…

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 2 Daumen runter 29

    • avatar digger hamburg sagt:

      Welche Verschwörungstheorien hast Du dann für Interviews mit Ostseeseglern, Artikel über Hafenautomaten, Mädels in Kroatien und anderem?

      Und am Rande: Ich will gar kein Boot verkaufen. Das ist eigentlich bekannt

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 21 Daumen runter 6

      • avatar digger hamburg sagt:

        Und noch was: die Pressemitteilung ist nicht von mir. Von daher finde ich eine solche Unterstellung unter aller Sau.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 23 Daumen runter 5

  3. avatar Torsten sagt:

    Mich irritiert der negative Unterton dieses Artikels, ohne dass weitere Fakten genannt werden. Warum soll es “keine gute Nachricht für die Branche” sein? Es kommt halt mal vor, dass etwas in einer Zusammenarbeit nicht rund läuft. Und dass das Boot künftig in Norddeutschland gebaut wird, ist doch eine gute Nachricht.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 4

    • avatar Torsten sagt:

      Erinnere mich gerade, Degerö hat doch schon einmal eine Zusammenarbeit angefangen und wieder gekündigt, nämlich mit der Firma AEBC aus Aerö. Deren Kieljolle Hangard hat Degerö ausgebaut und später selbst seinen Typ Scangaard herausgebracht. Produktion an der Schlei fanden sie schon damals besser – warum auch nicht? Die Leute auf Aerö sind übrigens Helden der GFK-Klassiker, denn sie haben eine Reihe von schönen Yacht-Formen vor dem Schredder gerettet: Hanseat, Hanseaten-Kieljolle, Bandholm, Sagitta 30 usw. Leute mit Geschmack können sich da ein neues Retro-Boot bestellen.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 3

      • avatar Kai sagt:

        Zusammenarbeit mit Degerö: habe den Beitrag von Torsten heute durch Zufall gelesen und kann da hinzufügen, dass Degerö eine strafbewehrte Unterlassungserklärung für die Leute auf Aerö von AEBC unterschrieben hat, dass er keine Scangaard 21 mehr baut. Danach sollte er, falls er das doch tut, eine nicht unerhebliche Strafe an AEBC zahlen. Er hat weitergebaut, ohne sich an diese Unterlassungserklärung zu halten und ist auch seinen daraus entstehenden finanziellen Pflichten nicht nachgekommen. Ich habe das Schriftstück im Original gesehen. Viel Glück für den Nächsten bei der nächsten Zusammenarbeit.

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 1

    • avatar digger.hamburg sagt:

      Wenn Du die Pressemitteilung zwischen den Zeilen liest, ist es keine gute Nachricht. Wobei ich keine Hintergründe kenne geschweige denn darüber spekuliere. So eine Mitteilung liest sich jedoch wie ein Zeugnis. Da steht viel mehr drin, als man auf den ersten Blick liest.
      Und solch eine Trennung von zwei recht jungen Projekten ist meines Erachtens keine gute Nachricht. Weder für SQ noch für Scangaard. Man hätte sich gewünscht, dass so eine Kooperation für beide Seiten gut funktioniert.

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 3

      • avatar Manfred sagt:

        Man hätte sich gewünscht, dass das gar nicht erst publiziert wird…aber wie meistens bei PR Meldungen, geht es wohl in erster Linie darum, die genannten Namen und Bootstypen zu publizieren. Das ist es, was ich zwischen den Zeilen lese.

        Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 3

      • avatar bowman sagt:

        Küstenklatsch und Kaffeesatzleserei – wo sind die Fakten? Journalismus ist was Anderes. Mal versucht, bei SQ Freienohl nachzufragen?

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 3

        • avatar digger.hamburg sagt:

          Das ist kein Küstenklatsch, das ist eine offizielle Mitteilung der Werft.

          Und lieber Manfred, wieso sollte das nicht publiziert werden? Als die Kooperation begann, wurde das auch publiziert. Und ohne Namen und Bootstypen wäre das eine ziemlich sinnlose Meldung.

          Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

          • avatar bowman sagt:

            “Gerüchte, die seit dem Frühjahr in der Branche die Runde machen” i s t Küstenklatsch. Was für Gerüchte denn? Fakten!

            Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 3

          • avatar digger.hamburg sagt:

            “Die Pressemitteilung untermauert Gerüchte….” –

            Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

          • avatar bowman sagt:

            Es ist zwecklos.

            Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 3

          • avatar digger.hamburg sagt:

            Lieber Bowman,

            In der Tat ist es manchmal zwecklos. Siehst Du auch in den Kommentaren. Dem einen passt die Meldung nicht, dem anderen passt der “negative Unterton” nicht, dem dritten passt nicht, dass ich schreibe, es keine gute Nachricht. Ganz unten mokiert jemand, dass lediglich eine Pressemitteilung veröffentlicht wurde. Ein Verschwörungstheoretiker unterstellt mir eigene Absichten. Und Du willst Fakten. Dabei sind 4 ganze Sätze von mir geschrieben. 6 Einwände bei 4 Sätzen sind beachtlich!

            Die Fakten sind im Artikel geschrieben: Die Zusammenarbeit ist beendet.

            Nochmal: Ich habe diese Pressemitteilung nicht geschrieben. Ich habe auch die Kooperation nicht geändert. Ich persönlich finde es auch nicht gut, hätte mir eine erfolgreiche Kooperation gewünscht. Und zwar im Sinne von SQ und Scangaard.

            Hier ein Srtikel auf meinem Blog von Ende April: http://www.diggerhamburg.com/2014/04/29/tv-tipp-sq-yachts-freienohl/

            Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

  4. avatar Piet sagt:

    Also wenn man nur Pressemitteilungen wiedergibt will ich auch Segelreporter werden 😀

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 8 Daumen runter 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *