Container über Bord: Warum der 366 Meter-Frachter 137 Boxen verlor

Aus der Rolle gefallen

Über Bord gegangene Container sind wohl die größte Gefahr für Yachten auf See. Das Problem ist längst nicht im Griff. Eine Untersuchung zum Unfall auf der „CMA CGM G. Washington“ bringt Einblicke.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Container über Bord: Warum der 366 Meter-Frachter 137 Boxen verlor“

  1. avatar Jeffrey sagt:

    Theoretisch ließe sich doch jeder Container mit einem AIS ausstatten, welches bei dauernden Wasserkontakt (kein Spritzwasser) aktiv geschaltet wird und so andere Segler vor einer möglichen Kollision warnt.

  2. avatar meerkater sagt:

    Das ist eine nette Idee mit dem AIS, aber wie soll eine UKW Antenne das Signal von einem halb getauchten Container abstrahlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.