Covid-19-Ausbruch: Sydney-Hobart-Verein geschlossen – Vize-Kommodore positiv getestet

Clubmitglieder angesteckt?

Das Corona-Virus ist im Yachtsport angekommen. Noel Cornish (70), Vize-Kommodore beim exklusiven Cruising Yacht Club of Australia und seine Frau Meg wurden positiv getestet. Der Verein ist gesperrt.

CYAC-Vize-Kommodore Noel Cornish am Steuer seiner Sydney 47 vor dem Opernhaus. © RSH

Australien hat in den vergangenen Tagen eine Rekordzahl bei Neuansteckungen mit COVID-19 erlebt. Dabei ist der australische Bundesstaat Victoria inklusive der Hauptstadt Melbourne seit drei Wochen vom Rest des Landes abgeriegelt. In der Metropole herrscht eine strikte Ausgangssperre. Trotzdem wurden allein in Victoria binnen 24 Stunden 13 Todesfälle und 723 Neuinfektionen gezählt. Der landesweite Höchstwert hatte zuletzt bei 549 Neuinfektionen gelegen.

Kurz nach seinem Ruhestand 2011 übernahm der jetzige Vize-Kommodore des CYCA einen Job im Vorstand des Vereins. © CYCA

Vergleichsweise glimpflich ist bisher Sydney im Nachbarstaat New South Wales davongekommen. Bis vor wenigen Tagen schien dort die Corona-Lage im Griff. Aber nun erklärte sogar der Nachbarstaat Queensland die 5,2-Millionen-Stadt zum Covid-Hotspot. Bürger aus Sydney dürfen die Grenze nicht mehr überqueren.

Zu dieser Entwicklung hat offenbar auch ein Ehepaar beigetragen das zur Führungsriege eines der exklusivsten Yachtclubs in Australien zählt. Noel Cornish (70) ist Vize-Kommodore beim Cruising Yacht Club of Australia, der das jährliche Sydney-Hobart-Rennen ausrichtet. Er wurde mit seiner Frau Meg positiv auf das Virus getestet. Es wird befürchtet, dass er zahlreiche Clubmitglieder angesteckt haben könnte.

Cornish, der 2018 am Steuer seiner Sydney 47 “St Jude” nach zwölf Teilnahmen die IRC Division 2 beim Sydney-Hobart gewinnen konnte, wird mit einem Coronvirus-Cluster in Verbindung gebracht, das im Vorort Potts Point aufgetreten ist. Aus zwei Restaurants wurden Fälle gemeldet. Allein im angesagten Thai Rock wies die Gesundheitsbehörde 85 Fälle nach, dann gab es auch einen Ausbruch im Apollo.

Cornish gewann beim Sydney-Hobart-Race 2018 mit seiner Sydney 47 “St Jude” die IRC Division 2. © RSH

Noel und Meg Cornish speisten erst im Thai Rock, wo inzwischen ein Mitarbeiter als sogenannter Superspreader identifiziert wurde, und trugen das Virus dann später im Apollo weiter. Nachdem diese Infektionskette bestätigt worden war, musste nun auch der Cruising Yacht Club of Australia in der Rushcutter’s Bay geschlossen und gereinigt werden. Cornish und seine Frau hatten dort an zwei Tagen mit einigen Mitgliedern Kontakt. Dem Paar soll es bisher gut gehen. Es hat sich 14 Tage lang in Heim-Quarantäne begeben.

© RSH

Der Club-Vorstand hat nun die gesamte Belegschaft zu Tests und – bis die Ergebnisse bekannt sind – zur Selbst-Quarantäne aufgefordert. Er mahnt seine Mitglieder, die strikten Corona-Regeln einzuhalten. “Als Seeleute sind wir es gewohnt, zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um uns selbst und unsere Crewmitglieder auf See zu schützen – genau das tun wir hier im Club an Land.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *