Cowes Week Video: Öltanker überfährt Yacht. Rigg bleibt am Anker hängen

Autsch! Vom Frachter erwischt

[media id=289 width=640 height=360] Was ist denn in Cowes los? Erst kollidieren die Extreme Sailing Katamarane, dann wird vor der Linse der Kamera auch noch eine Rennyacht von einem Tanker überfahren.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

18 Kommentare zu „Cowes Week Video: Öltanker überfährt Yacht. Rigg bleibt am Anker hängen“

  1. avatar Henrik sagt:

    Saudämlich… Wie kann man so auf Risiko für Leib und Leben der Crew segeln…

  2. avatar bläck sagt:

    Man beachte, bereits mehrer Sekunden vor der Kollision haben sie Probleme mit dem Genaker. Einer springt 3 Sekunden vor dem Crash über Bord. Eine Halse wäre wohl möglichgewesen in der Zeit—-(immer aus der Sicht aus dem Bürostuhl)…

    • avatar Philipp sagt:

      Ueber Bord springen waere das Allerletzte was ich in so einer Situation tun wuerde. Bei den grossen Wassermassen, die von so einem riesen Viech durch die Gegend schiebt, koennten ziemlich fiese Stroemungen und Wirbel entstehen.

  3. avatar Peter sagt:

    ich bin aber auch überrascht, dass auf dem Tanker scheinbar niemand auf dem Bug steht, während der durch so ein Feld heizt.

    Nichtsdestotrotz eine ziemlich gewagte Aktion, zu denken man könne da vorne durchziehen. selbst wenn die Peilung knapp passt, brauchts nur eine kurze Windabdeckung oder Gennakerprobleme um es genau so enden zu lassen.

    • avatar John sagt:

      Was hätte der Mann auf dem Bug bitte ändern soll? Schnell die Handbremse ziehen?

      • avatar Peter sagt:

        Der hätte im Gegensatz zu dem Mann hinten im Steuerhaus abschätzen können, ob es passt. Und wenn nicht eben das Signal zum Verlangsamen geben können. Minimal langsamer hätte ja wahrscheinlich gereicht.

        • avatar Dirk sagt:

          Schwierig zu sagen, ob ein Mann auf dem Bug besser geholfen hätte. Ich vermute mal stark, dass der Tanker Wegerecht hatte. Sicher fährt der im Fahrwasser und hätte auch keine Chance auszuweichen (irgendwo im Video sieht man eine Untiefentonne), als Tanker vielleicht sogar tiefgangbehindert.

          Weiterhin würde ich angesichts des Schleppers hinten am Heck davon ausgehen, dass noch ein Lotse an Bord war. Daher umso spannender, wie das am Ende (ev vor Gericht) ausgeht.

        • avatar Klaus sagt:

          Rate mal, wie lang der Bremsweg so eines Tankers ist… Der konnte gar nichts machen! Und da er achtern noch einen Schlepper dran hatte, deutet es eher darauf hin, dass er bereits so langsam war, dass er Manövrierunterstützung brauchte.

  4. avatar Christian sagt:

    hätten sie bloß das hier voher geguckt, dann wären sie nicht so leichtsinnig gewesen:

  5. avatar Sailor sagt:

    Das Schiff ist nicht aus Norwegen. Die Managementgesellschaft sitzt zwar in NOR, das Schiff selber fährt unter englischer Flagge. Heimathafen also London o.ä.

  6. avatar Ketzer sagt:

    Einfach nur schönes Anschauungsmaterial. Ist doch klasse, dass die das kostenlos bieten (vor allem in DER Qualität) und dass keiner ernsthaft (=bleibend) verletzt wurde. Aber auf die Idee über Bord zu springen muß man erstmal kommen… Zu geil, da muß wohl die blanke Panik geherrscht haben.

  7. avatar Heinblöd sagt:

    Der Skipper gehört kielgeholt.

    @Philipp & Ketzer
    Je nach Rumpfform und Schutzengel wird das Boot gefressen und kommt hinten gehexelt wieder raus.
    Frühzeitig zu springen ist definitiv die sicherere Variante.

    • avatar Ketzer sagt:

      Du hast doch gesehen, wie das Boot korkengleich obenauf schwimmt und am Rumpf entlang schrammt. Da hast Du als Schwimmer die schlechteren Karten.

      • avatar Heinblöd sagt:

        Ich habe auch gesehen wie ein 7m Boot von einem 100m Schiff gefressen wurde. Die Besatzung ist in letzter Sekunde abgesprungen, Boot mitsamt Hund kam hinten in Stückchen wieder raus. Neben den Schiffen passiert dir idR nichts.
        Das man mit einem Boot sicherer ist als ohne wenn man direkt vor dem Schiff treibt ist evident.
        Selbst die Kids auf der Rheinwoche wissen daß sie früh genug abspringen müssen.

        Basiert deine Erfahrung zu dem Thema ausschließlich auf dem Video?
        Die Leute aus dem Clip haben ziemliches Glück gehabt.

  8. avatar Contender sagt:

    Der Skipper sollte wohl mal dringend ein solches (Skipper-)Training besuchen! Unglaublich das tatsächlich alles was falsch entschieden werden könnte falsch entschieden wurde.

    Super Artikel!

  9. avatar Liese sagt:

    Wird wohl nen Sponsor gehabt haben….mit Eigner an Bord wär das nicht passiert 😉

  10. avatar Egon sagt:

    Der Überbordspringer könnte auch unabsichtlich ins Wasser gefallen sein, bei dem Tumult, was da an Deck herrscht. Das kann man doch nur anhand des Videos gar nicht beurteilen. Oder war das irgendwo nachzulesen, dass er freiwillig gesprungen ist?

  11. avatar Schipper sagt:

    Jaja die weiße Pest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 6 =