Dänemark Durchfahrt: Kehrtwende dänischer Behörden – Freie Fahrt für deutsche Segler

Jetzt doch!

Vor dem langen Wochenende stellt sich die Frage, ob Ostseesegler wie gewohnt in die dänischen Gewässer vordringen dürfen. Gestern noch wurde Rund Skagen abgesagt und Strafen angedroht, nun sieht die Lage offenbar wieder anders aus.

Anholt

Magischer Moment, wie so viele auf Anholt. © SegelReporter

Die Pantaenius Rund Skagen Regatta im Rahmen der Nordseewoche sollte von Cuxhaven durch dänische Gewässer bis nach Kiel führen. Sie musste aber abgesagt werden, nachdem die Behörde Søfartsstyrelsen ein Verbot ausgesprochen hatte. “Wir können keine Regatta starten, bei der die Teilnehmer Gefahr laufen, von dänischen Behörden zu Strafen verurteilt oder gar festgesetzt zu werden”, sagte der Vorsitzende der Regattagemeinschaft Nordseewoche e.V., Marcus J. Boehlich.

Jochen-P. Kunze von der Kanzlei BRINK & PARTNER hatte nach einer Recherche die abschlägige Antwort erhalten.

“Neue, verbesserte Rückmeldung”

Nun aber soll die Passage dänischer Gewässer doch erlaubt sein. Das erklärt Kunze in einem aktuellen Beitrag auf seiner Website. “Zunächst erhielten wir Anfang der Woche eine ablehnende Entscheidung der dänischen Seefahrtsbehörde. Danach ist sowohl für die Einreise per Auto wie für die Einreise über den Seeweg ein Einreiseverbot mit Ausnahmevorbehalt anwendbar.” Rund Skagen wurde abgesagt.

Aber dann habe man “eine neue, verbesserte Rückmeldung erhalten”. Demnach schränken die wegen der Corona-Krise erlassenen Einreisebeschränkungen nun doch “nicht das völkerrechtliche Recht zur friedlichen Durchfahrt gem. Art. 17 UN-Seerechtsübereinkommen ein”. Der Anwalt schreibt: “Das Befahren der dänischen Gewässer ist zulässig.”

Und zum Durchfahren gehöre auch das Ankern. Für Wassersportler aus deutschen Häfen seien daher dänische Gewässer offen. Allerdings ist das Anlegen in dänischen Häfen kaum möglich. Wenn sie allerdings ihren Liegeplatz in Dänemark haben, sollen sie dänische Gasthäfen anlaufen dürfen, “sofern sie zuvor nicht das dänische Hoheitsgebiet verlassen haben”.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Dänemark Durchfahrt: Kehrtwende dänischer Behörden – Freie Fahrt für deutsche Segler“

  1. avatar Scharnowski sagt:

    Das wundert mich schon seit 2 Monaten, daß es soweit ich weiß eine “unheilvolle Allianz” aller Länder gegen das UN Seerechtsabkommen geschmiedet wurde. Ich sitze seit dem 8.März in der Karibik fest. Alle kleinen Inseln die kaum Corona hatten und seit Mitte /Ende April keinen mehr haben führen sich auf wie die Seemacht England im 18. Jahrhundert.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 6

    • avatar Volker sagt:

      Schon mal darüber nachgedacht, dass die geschilderten positiven Ereignisse das Ergebnis der harten Reaktionen waren?

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 8

    • avatar Lesen hilft sagt:

      Vielleicht solltest du die Zeit mal nutzen und mal lesen was in dem Abkommen steht. Alle Staaten haben nach dem UN Seerechtsabkommen das Recht die grs. erlaubte friedliche Durchfahrt für den Gesundheitsschutz einzuschränken, Artikel 21 Abs. 1 h). Das dürfte in der Karibik auch notwendig sein, weil die Situation unter Normalbedingungen dort angespannt ist. Das einzige was „unheilvoll“ ist, ist das Gejammer von privilegierten Aussteigern

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 28 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *