Design-Studie. Wally Fulcrum 88 Concept Yacht mit Schwenk-Kapsel

Ist das die Zukunft?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Design-Studie. Wally Fulcrum 88 Concept Yacht mit Schwenk-Kapsel“

  1. avatar Dirk M sagt:

    Kann hier schon jemand Segelerfahrungen mit dem Flügelsegel vorweisen? Mich würde interessieren wie sich so etwas segeln lässt…

  2. avatar Wilfried sagt:

    Ich glaube nicht das das Segeln mit Flügelsegel das Problem wäre. Die Herausforderung ist das manövrieren im Hafen und festliegen. Lass mal so ein Boot einen Monat unbeaufsichtigt im Hafen liegen-wobei Wally Eigner so ein Problem nicht haben. Das Wally-Konzept heisst ja nur alleine Segeln und nicht alleine putzen.

    Mir fallen bei diesen Bildern die Visionen von Robert Das aus den siebzigern ein. So viel weiter sind die heute auch nicht. Vielleicht kann man ja davon mal was einstellen. Nebenbei bemerkt Frage ich mich auch ob es irgendeine Quelle für die alten Artikel aus der “Regatta” gibt. Z.B. Reviertipps für regattasegler…. Aber das ist jetzt ein anderes Thema.

    Gruß Wilfried

    • avatar Manfred sagt:

      Wilfried,
      beim HOLM Segelmacher in Schleswig liegen die gestammelten Werke von Perschi Halbe und Kollegen. Immer wieder gerne in die Hand genommen, zum schmunzeln und staunen und um einfach festzustellen, dass fast alles schon mal da gewesen ist. Nur wesentlich professioneller ist der Sport geworden. Mit nem 9-5 Job braucht man nicht mal mehr an eine OL Kampagne denken.

  3. avatar Sven sagt:

    ich sehe es schon kommen………..in wenigen Jahren trage die eigner Ihre Flügel am Sonntag abend über die Stege um sie in die extra dafür gebauten ,langen lagerschuppen zu legen………
    Super!! Nie wieder klapperne fallen !!
    Die frage ist doch : wie reffe ich so ein Segel?
    😉

    • avatar Jacob sagt:

      Ich nehme entweder oben ein Segment raus oder verdrehen das obere Segement soweit das es einfach “flattert” also im Wind steht.

      • avatar Wilfried sagt:

        Jo und dann kommt die Fallbö oder der heftige Dreher. Aber in dem Hohlraum des flügels kann man sicher auch eine Luftsack gegen Durchkenterung einbauen.

        Gruß Wilfried

  4. avatar Peter sagt:

    Die festen Flügel sind für Yachten bestimmt nicht praktikabel. Aber wie sieht es denn mit denen aus Segeltuch aus: http://www.omerwingsail.com/ ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 5 =