Deutsche Yacht gestrandet: Skipper hielt Lichter der Scheveningen-Seebrücke für Hafen

"Navigationsfehler"

Eine deutsche Segelyacht ist in der Nacht mit “De Pier” kollidiert und auf Grund gelaufen. Er ist einem folgenschwerem Navigations-Irrtum beim Nachtsegeln aufgesessen.

Die Yacht liegt schwer beschädigt unter der Mole. © KNRM

In der Nacht um 3 Uhr ist es an der Seebrücke vor dem niederländischen Scheveningen zu einem Unglück gekommen. Ein deutscher Einhandskipper krachte mit seinem Rigg gegen das „De Pier“ genannte Bauwerk und lief zwischen den bunten Stützpfeilern auf Grund.

Die deutsche Flagge weht am Heck. © KNRM

Die Yacht wurde von der Brandung schwer beschädigt und verlor den Mast. Die Seenotretter von KNRM holten den Skipper unverletzt von Bord. Er soll nur leichte Unterkühlungserscheinungen aufweisen.

Das zerstörte Rigg auf der Pier. © KNRM

Als Grund für das Unglück sagt KNRM höflich, dass es sich um einen Navigationsfehler gehandelt habe. Dieser ist aber durchaus ungewöhnlich. Denn der Skipper hat ausgesagt, dass er in der Dunkelheit die Lichter der Seebrücke mit denen des nahen Hafens verwechselt habe.

Die Yacht liegt immer noch auf Grund. Der Eigner muss sich nun um die Bergung kümmern.

Bei dem Crash wurde auch die Seebrücke beschädigt. © KNRM

Die Pier in der Dunkelheit aus Sicht der Retter. © KNRM

2 Kommentare zu „Deutsche Yacht gestrandet: Skipper hielt Lichter der Scheveningen-Seebrücke für Hafen“

  1. avatar Alois Pingitzer sagt:

    Domm gloffa.

    1
    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 4 =