Durchfahrt versandet – So kommt das Boot trotzdem übers Flach

Tiefgang reduzieren auf Australisch

Der Swansea Channel an der Ostküste Australiens, etwa 60 Kilometer nord-östlich von Sidney, ist das Nadelöhr, das die Tasmanische See und den Lake Macquarie miteinander verbindet. Der Lake Macquarie ist mit einer Fläche von circa 110 Quadratkilometern der größte Salzwassersee Australiens und eine der größten Salzwasserlagunen auf der Südhalbkugel. Der See ist ein beliebter Ort für alle Arten des Wassersports. Ein Problem gibt es jedoch. Der schmale Swansea Channel neigt dazu zu versanden und die Durchfahrt für Boote unmöglich zu machen.

Seit Jahren wird die Durchfahrt immer wieder ausgebaggert, aber die Natur sucht sich immer wieder ihren Weg von Neuem große Mengen Sand dort abzulagern. Doch die Australier wären nicht die Australier, würden sie nicht trotzdem einen Weg finden, ihre Boote hindurch zu bugsieren. Ziel der Übung ist es, den Tiefgang soweit zu reduzieren, dass die Durchfahrt durch den Swansea Channel möglich wird. Die Methode erscheint auf den ersten Blick zwar etwas aufwendig (zwei Motorboote als Helfer), doch der Zweck heiligt die Mittel (das Boot kommt ans Ziel).

Das Ziel ließe sich natürlich auch anders, aber nicht unbedingt weniger aufwendig,  erreichen, wie wir hier bereits mehrfach berichtet haben. Zum Beispiel wie es eine kanadische Yacht mit einer Leiter als Ausleger vormacht oder aber mit einem großen Wasserballast, der ebenfalls ein krängendes Moment erzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *