Einhand Weltumsegelung: Pole Tomasz Chichocki mit Delphia 40.3 um alle Kaps

30 Kilo Gewicht verloren

Die Delphia 40.3 "Polska Miedz" ist um die Welt gesegelt. © Chichocki

Der Pole Tomasz Chichocki hat seine Weltumsegelung mit einer Delphia 40.3 abgeschlossen.  Nach 312 Tagen auf See landete er an seinem Startpunkt in Brest. Ursprünglich hatte er das Abenteuer mit der Fahrtenyacht nonstop bestehen wollen. Aber der Plan misslang, nachdem er gut 1000 Meilen südöstlich von Südafrika mit einem Objekt im Wasser kollidierte.

Er wurde beim Aufprall durch das Cockpit geschleudert und bewusstlos. Dabei brach er eine Rippe und verletzte sich an der Schulter. Außerdem wurde die Steueranlage beschädigt.

25 Meilen vor Brest. Chichocki nach insgesamt 312 Seetagen. © Chichocki

Unter großen Schwierigkeiten gelang Chichocki eine notdürftige Reparatur des Ruders, mit der er eine Wirksamkeit von 20 Prozent erreichte. Er entschied sich für eine Rückkehr nach Port Elizabeth in Südafrika, wo er sich und die Steuerung der Delphia behandeln ließ.

Nach der Pause segelte er wieder los, aber nach der Rundung von Kap Horn wurden seine Unterstützer in Polen erneut unruhig. Die Kommunikationsverbindung fiel aus. Vor der brasilianischen Küste sendete das System plötzlich mehrfach Fehlalarm. Chichocki konnte das Problem schließlich selber lösen.

Der Abenteurer mit seiner Familie. © Chichocki

Er sagt, er habe während des Törns 30 Kilo Gewicht verloren. Er hatte bei einer Rolle im Sturm einen Großteil seines Proviants verloren und musste das Essen zuletzt stark rationieren. Auf den letzten Meilen gab es auch noch Probleme mit der Energieversorgung. Vor der Rückfahrt nach Polen muss die Elektrik in Brest repariert werden.

Auf die Frage, welche Herausforderung er als nächste angehen werde, antwortete Chichocki, dass er die Weltumsegelung erneut versuchen werde. Mit dem gleichen Boot aber diesmal nonstop.

 

Chichocki am Navitisch. Im Atlantik fiel die Kommunikation aus. © Chichocki

Eventseite

 
 
 
 
 
 
Erstkontakt mit Familie und Freunden 25 Meilen vor Brest:
avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *