Einhandsegeln: 770 Dollar Strafe für 15-Minuten-Nickerchen

Bad Days

Die “Apollo 3” im Cruising-Modus mit Mannschaft © Ross-Smith

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

7 Kommentare zu „Einhandsegeln: 770 Dollar Strafe für 15-Minuten-Nickerchen“

  1. avatar dubblebubble sagt:

    Einfach eingepennt der Typ. Hammer!

  2. avatar Sailing4Ever sagt:

    Hat sich jemand die Location mal näher angeschaut? 15sm um Magnetic Island wimmelt es nur so von Korrallenriffen. Das war schon höchst fahrlässig, da zu pennen. Seine 15min kann er vielleicht draussen auf offener See machen, aber nicht da. Falls die Story stimmt.

    Gruß
    Hannes

  3. avatar HotOceanRacer sagt:

    Moin

    Ich habe auf einem der alten Volvos gegen das schiff mit Charter Crew gesegelt und das ist 2 Jahre her
    und da war die Karre schon im schlechten zustand was Backstagen Blöcke und co. angeht.

    und des Weiteren ist sie auch ein bisschen länger der Dampfer hat 75-80 fuss ,ca 22 Meter+ jenachdem welcher Charter Seite am nun glauben möchte.

    http://www.queenslandadventures.com.au/holidays/apollo-3-day2-night-whitsundays-sailing-departs-airlie-beach-mondaysfridays

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + sechs =