Einrumpf-Foiler: 8 Meter Monofoil Gonet fliegt über den Genfer See – 30 Knoten geknackt

Schweizer Einrumpf-Flieger

Der Schweizer Match Race Star Eric Monnin und seine Brüder haben mit dem Einrumpf-Foiler Monofoil Gonet viel Aufsehen erregt. Nun wollten sie den Rekord am Genfer See brechen.

Wie die fliegenden Einrumpf-Foiler des nächsten America’s Cups aussehen und segeln werden, hat Ben Ainslie inzwischen gezeigt. Davon unterscheidet sich der Monofoil Gonet dann doch ein wenig. Aber der Link zum Cup ist vorhanden. Schließlich war Jean-Claude Monnin als Software-Entwickler ein wichtiger Kopf beim jüngsten Team New Zealand Cup-Sieg und schon vorher bei  Alinghi beschäftigt. Er hat das Monofoil-Projekt maßgeblich vorangetrieben.

Monofoil Gonet

Begegnung zweier Generationen. © Monofoil Gonet

Das acht Meter kurze Schiffchen hat schon die 30 Knoten-Marke geknackt. Allerdings benötigt es dafür etwas Wind. Und der war auf den großen Binnensee-Langstrecken-Regatten in diesem Jahr nicht ausreichend vorhanden, damit der Monofoil ins Rampenlicht treten konnte.

Monofoil Gonet

Monofoil Gonet im Flugmodus. © Loris von Siebenthal

Aber die jüngsten Videos zeigen, wie gut das Prinzip funktioniert. Die Luv-Tragfläche wird aus dem Wasser geklappt, und der Flug findet nur auf dem Flügel in Lee statt. Die Wenden sehen mit diesem System nicht besonders elegant aus. Aber der Geradeaus-Speed überzeugt.

27 Knoten über einen Kilometer

Jetzt geht es darum, etwas Zählbares zu erreichen. Das schafften die Schweizer schon im Sommer als sie auf dem Genfer See von der Société Nautique de Genève die beste Leistung des Jahres auf der Ein-Kilometer-Strecke bescheinigt bekamen – Durchschnitt 27 Knoten.

Auch bei der Centomiglia am Gardasee erhielten sie einen Preis für den höchsten gemessenen Top- Speed (28.26 kn), bis dann der Wind ausblieb. Aber am Wochenende wollten sie sich das “Ruban Violet” holen, den Geschwindigkeitsrekord rund um den Genfersee mit einem Einrumpfboot.

Monofoil Gonet

© Loris von Siebenthal

Dafür schien sich die Bise, der starke Wind am Genfer See, perfekt zu entwickeln. Er wurde bis zu 30 Knoten stark und der Foiler erreichte 29,6 Knoten. Aber war das Windsystem doch zu instabil, und der Versuch wurde abgebrochen. Bis zum nächsten Mal. Die Daten des kleinen Schnellbootes zeigen, dass es noch zu einigen Höchstleistungen gepuscht werden kann.

Monofoil Gonet

Willkommen im Club der 30er. © Monofoil Gonet

Monofoil Gonet

Die Tragfläche im abgeklappten Zustand. © Monofoil Gonet

Monofoil Gonet

Die Konfiguration beider Foils im Segel-Modus. © Monofoil Gonet

Monofoil Gonet

Auf dem Genfer See mit dem flachen Code Zero. © Monofoil Gonet

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *