Ernesto Bertarelli: Neue Motoryacht “Vava II”, Alinghi Kat verschenkt

Ernestos Spielzeug

Erste Schwimmversuche der neuen "Vava II" von Ernesto Bertarelli in Plymouth. © Devonport Yachts

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

11 Kommentare zu „Ernesto Bertarelli: Neue Motoryacht “Vava II”, Alinghi Kat verschenkt“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Auf dem Pott ist aber auch 1. mehr Platz für Bikini-Ischen und 2. finden die einen warmen Pool auch besser als kalte Gischt. Und was ein echter Stecker ist, das kann Herr Bertarelli denen auch darauf vorführen…

    • avatar Bildreporter sagt:

      und dazu: was macht eigentlich Frau Bertarelli…. ??

      @Ketzer das mit dem Stecker: Georg aus Steffis Frühstücksbistro würde jetzt sagen: schön gesehen Udo…

  2. avatar g54 sagt:

    … und wie gut, daß wir nicht das Problem haben, mit einem so grausamen Panzerkreutzer rumfahren zu müssen…

  3. avatar Friedrich sagt:

    Lasst uns mal ein bischen sammeln, dann können wir Ellison auch so einen WK1-Retro Panzerkreuzer schenken und dann sind wir sie alle beide endlich los. Vielleicht lassen sie sich ja auch zu einem Seeschlacht-Matchrace animieren, was das Problem dann endgültig löst.

  4. avatar Heini sagt:

    115 Mille für nur 96 Meter?
    Da hat er sich ja schön übers Ohr hauen lassen.

    • avatar Tramp sagt:

      Stimmt, wie konnte er nur. Bei HaBaJe hätte er für den Kapitaleinsatz ein vielfaches an Kojen und Stehklos geliefert bekommen. Gerade im amerikanischen Chartermarkt lässt sich das Boot so nicht mehr als Truppentransporter anmieten.
      Wenn man bedenkt, dass sein Vermögen von früher 10 Mrd. auf jetzt “nur” noch 7,8 Mrd. EUR geschrumpft sein soll, scheinen sich solche Fehler wohl zu häufen.

      Wir hier im Forum hätten das natürlich viel besser gemacht … ;-))

  5. avatar Hannes sagt:

    Ich find das gut! Das kurbelt die Wirtschaft an und das Geld kommt unter die Leute. Besser als es an der Börse zu verplempern.

  6. avatar Manfred sagt:

    “Vava” ist nicht die erste große Motoryacht für EB. Ende 80er hatte er sich die 22m MY “Alalunga” bauen lassen. Damals eine sensationelle Carbon/Kevlar Konstruktion, für die Verbundwerkstoff Experten für Engineering und Ausführung von EB zusammen getrommelt wurden. Die Yacht entstand in Zusammenarbeit von Decision und Cantiere Navale, Santa Margherita in Ligurien, wo sie endmontiert wurde. Das Schiff machte damals 35kn Cruising Speed, was für eine Yacht dieser Größe noch sehr ungewöhnlich war. Ausführliche Artikel darüber erschienen in HorsLigne Sept. bis Dez 1991.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + fünf =